Sonderausstellung: Werner Henkel. Flora et Labora

 

 
 

Die Gegebenheiten der Natur sind Material und Thema seiner Kunst. Im Zentrum seiner Arbeit steht die künstlerische Auseinandersetzung mit ästhetischen Phänomenen in der Natur. Es ist eine Annäherung an die Natur, ihre Energien, Ausdrucksformen und an deren Gestaltwandel, an Fragen der Ökologie und wissenschaftliche Arbeitsweisen vom Standpunkt der Kunst aus.

Für Henkel dabei zentral: das Beziehungsgefüge, das Stoffwechselfeld: Mensch – Natur. In seinen Werken lotet er die Schönheit und Vergänglichkeit der Natur, sowie die Verletzlichkeit der Mensch-Natur-Beziehung aus.

In seinen Arbeiten auf Papier nutzt er Materialien wie getrocknete Blätter und Blüten, Gräser und Erden, Schmetterlingsflügel oder Wespennest.

Henkel schließt in einer intuitiven Entwicklung der Motive an Struktur und Farbigkeit, an die Materialität der Naturdinge an - wobei eine naturwissenschaftliche Kenntnis stets mitwirkt.

Es handelt sich um Funde, die mehr oder weniger in ihrer Ausgangsform und -materialität belassen, gepresst, knittrig getrocknet, beschnitten oder farbig gefasst sind. Sie kommen in seinen Bildern mal grafischer oder malerischer auf.

Durch die oft scherenschnittartige Verarbeitung der getrockneten Blätter tauchen menschliche und tierische Figuren auf. Zwischendurch zeichnet Werner Henkel in bewundernswerter Einfachheit Figuren aus einfachen Konturen und setzt dann einen ebenso einfachen Blattschnitt hinzu. Dieser kann der Gestalt als Schädel aufgesetzt oder als Schatten zu Füßen gelegt werden – eine schlichte Kombination, um Traum oder Wunsch zum Ausdruck zu bringen.

Oder reduziert das pflanzliche Material auf das Quadrat, führt das Florale so in die Abstraktion und hebt gleichzeitig Farbigkeit und Struktur hervor. Malerische Farbigkeit der Bildgründe führt die zweidimensionale Pflanze in eine neue Räumlichkeit. Zeichnerische Elemente stellen das Pflanzliche in neue Sinnzusammenhänge.

Das Spektrum der Darstellungsformen und Ausdrucksweisen ist breit. Henkel nimmt auf unterschiedlichsten Ebenen und mit verschiedensten Mitteln den Dialog mit der Natur auf.

Er ebnet mit seinen stofflichen, häufig fragilen und sensiblen Gestaltfindungen eine intensive und intime Wahrnehmung und eröffnet ein weites Feld von Reflexionsmöglichkeiten. Er setzt dabei auf die Kunst als Erkenntnisprozess.

Weitere Informationen:
http://www.beckum.de/de/kultur/stadtmuseum/sonderausstellungen.html


Veranstaltungsort:
Stadtmuseum Beckum
Markt1
59269 Beckum

 
Ähnliche Veranstaltungen finden:
Kategorien: Ausstellungen
Veranstaltungsort: Stadtmuseum Beckum, Markt1, 59269 Beckum
Termin

 

Loading...
Loading...


 
 

Gruppenreisen

Ob Betriebsausflug, Kegeltour, Clubfahrt oder Mannschaftsausflug - Erlebnis und Freizeitspaß pur gibt's im Beverland Resort! Mehr erfahren