Die Veranstalter freuen sich, im Frühjahr 2018 die MUENSTER MUSIC DAYS 4.0 mit hochkarätigen Acts präsentieren zu dürfen.

MARTIN TINGVALL eröffnet mit angenehm leisen Klängen aus seinem neuen Solo-Programm "Distance", das dem Entschleunigen und Innehalten gewidmet ist. Hier angekommen, bildet das Doppelkonzert der Singer-Songwriter JAN LOECHEL und TOKUNBO einen Kernpunkt der Muenster Music Days, gefolgt von JASMIN TABATABAI & DAVID KLEIN TRIO. Den krönenden Abschluss bilden TRIOSENCE, ein ganz besonderes Jazz-Trio, dem wir schon lange "auf den Spuren" sind. Sämtlich mit eingängigen Programmen, Genre übergreifend und höchst spannend besetzt, wird jeder Abend ein einzigartiges Highlight sein!

15. MÄRZ 2018 - 20.00 UHR: MARTIN TINGVALL - DISTANCE

Eigentlich schon Tradition...

Zum dritten Mal tritt Martin Tingvall auf den Muenster Music Days auf, und damit ist es spätestens jetzt Tradition. Besonderheit ist in diesem Jahr, dass er nicht im Trio, sondern mit seinem Soloprogramm „Distance“ die CLOUD beehrt. Damit präsentiert er eine andere, neue Facette, nämlich die ruhige Seite seines künstlerischen Schaffens. Das erste Album „en ny dag“ lobte die ZEIT als „innig, verhalten, ergreifend schön“ und konstatierte  „Tingvall sammelt die Jazzfreunde da ein, wo Keith Jarrett und Chick Corea sie einst haben stehen lassen …“, die FAZ ergänzte: „Tingvalls Lyrik bemüht sich, unser Zutrauen ins Unscheinbare zu stärken.“ Die Poesie, mit der Martin Tingvall seine Hörer berührt, trifft den Nerv eines Publikums, das Informationsüberflutung und sich überbietende Superlative für einen Augenblick aussperren möchte. Und die Frage, ob denn das Jazz oder Klassik sei, beantwortete das deutsche Feuilleton mit dem Schluss, dass dies eine Musik sei, die keine Trennung nach Genres kenne, und die demzufolge Edvard Grieg genauso nahe steht wie Chick Coreas Children‘s Songs.

Mit „Distance“ beschreitet Martin Tingvall den eingeschlagen Weg seiner Solo-Werke konsequent weiter. Mit diesem Album geht er nach eigenen Worten „auf die Suche nach der Distanz. Distanz zur Schnelllebigkeit unserer heutigen Zeit, aber zum Beispiel auch die Entfernung, die entsteht, wenn man sich kaum mehr persönlich trifft, weil die meisten zwischenmenschlichen Kontakte über digitale Medien laufen.“ Mit diesem Album will er einen Kontrapunkt setzen gegen die Entfernungen, die Entwicklungen der heutigen Zeit mit sich bringen.

Wir freuen uns, mit Martin Tingvall - Solo die Muenster Music Days 2018 eröffnen zu dürfen und damit einen „entschleunigenden“ Ruhepunkt zu setzen, als Auftakt für die kommenden Konzertabende.

LINE UP
Martin Tingvall - piano

www.martin-tingvall.com

16. MÄRZ 2018 - 20.00 UHR: JAN LOECHEL | TOKUNBO - DOPPELKONZERT

Als Freund und Förderer von Sound Lake City gab sich Jan Loechel schon in der Vergangenheit die Ehre kleinerer Gastspiele in der besonderen Atmosphäre der CLOUD. Umso mehr freut es uns, ihn nun erstmalig mit einem kompletten Programm unseren Gästen präsentieren zu dürfen. Nach zwei erfolgreichen Alben unter dem Namen „Jylland“ zog sich Jan Loechel Anfang 2017 in seinen umgebauten Bauwagen zurück, um seine neue EP aufzunehmen, die schlicht den Titel „III“ trägt. Songs zwischen skandinavischem Folk und Americana - unmittelbar und ungeschminkt eingespielt und zu keiner Zeit fordernd oder anbiedernd produziert. Beobachtetes trifft auf Autobiografisches und es bleiben zeitlose Momentaufnahmen, die auf der Bühne, ob Solo oder im Bandkontext, eine spezielle und ehrliche Magie entfalten. Auch wenn hier und da sparsame Beats auf hallige Chöre, nordische Pianos und wohldosierte Streicher treffen, ist es die Stimme von Jan Loechel, die unaufgeregt und in bester Folk-Singer-Tradition stilistisch und inhaltlich den roten Faden liefert.
„Das Lebensgefühl des fahrenden Sängers und Geschichtenerzählers treibt mich immer wieder an, da es völlig losgelöst und unabhängig ist von all dem, was die Digitalisierung der Kunst so mit sich gebracht hat.“
Jan Loechel schreibt und produziert Musik, hat einem weltweiten No.1-Hit seine Stimme geliehen, sowie als Side-Coach von The BossHoss und Music Director bei The Voice of Germany gearbeitet. Seine Songs und Produktionen wurden mit goldenen Schallplatten ausgezeichnet und in TV-Serien, Kinofilmen und Werbespots verwendet.

Jan Loechel – voc & guit | Ulrich Rode – guit | Anne de Wolff – violin

www.janloechel.de

TOK TOK TOK – Frontfrau mit hochkarätiger Begleitung…

TOKUNBO, ehemalige Frontfrau von Tok Tok Tok, Songpoetin und eine der beliebtesten Jazzstimmen Deutschlands, betört mit Geschichten zwischen Abschied und Heimkehr.
Mit fünf German Jazz Awards geadelt, wurde TOKUNBO mit ihrem hoch gelobten Solo-Debüt 'Queendom Come' einmal mehr zum Liebling der Feuilletons und Kritiker. Mit einer Auswahl handverlesener Band-Musiker hat sie nun mit 'The Swan' wieder ein außergewöhnlich organisches Album geschaffen, das sich gekonnt in die Nische zwischen zeitgemäßem Jazz-Pop und zauberhafter Songwriter-Melancholie ansiedelt. So verbindet TOKUNBO Poesie und Storytelling mit melodischer Schönheit und dunklem Songwriter-Jazz. Dabei atmet jeder Takt und jede Textzeile die Intensität der erlebten Emotionen in außergewöhnlicher Tiefe. Die Magie der Vollblutmusikerin entfaltet sich vollends in ihren Live-Auftritten. Hier betört die sinnliche Sängerin zwischen kraftvollen Melodien und intimer Fragilität mit ihrer außergewöhnlichen Stimme und zauberhaften Präsenz - kreiert eine geheimnisvolle Welt, die auf eine Reise zwischen Abschied und Heimkehr entführen. Handgemacht und akribisch perfektioniert sind die vielschichtigen Songs auf ihre emotionale Essenz reduziert. So schafft jeder Ton eine außergewöhnliche Verbindung und Intimität, die TOKUNBO zu ihrem Publikum aufzubauen vermag.

TOKUNBO – voc & guit | Ulrich Rode – guit | Christian Flohr – bass | Matthias Meusel – drums | Anne de Wolff – violin

www.tokunbo.de

17. MÄRZ 2018 - 20.00 UHR: JASMIN TABATABAI & DAVID KLEIN QUARTETT

„Was sagt man zu den Menschen, wenn man traurig ist“

Selten zeigten sich Hörer, Presse und Fachleute so einig: Das 2011 erschienene Liederalbum „Eine Frau“, auf dem sich die Schauspielerin, Sängerin und Autorin Jasmin Tabatabai zum ersten Mal in einem von dem Schweizer Saxofonisten, Komponisten und Arrangeur David Klein maßgeschneiderten Jazzgewand präsentierte, war eine Offenbarung. Die „Süddeutsche Zeitung“ nannte Tabatabai in einem Atemzug mit Marlene Dietrich und Hildegard Knef, beim „Echo Jazz“ wurde die Jazz-Newcomerin2012 als „beste nationale Sängerin“ ausgezeichnet.
Fünf Jahre und an die hundert Konzerte später ist aus der prickelnden Affäre zwischen Jasmin Tabatabai und dem Jazz eindeutig mehr geworden. „Das ist jetzt eine sehr ernsthafte Liebesbeziehung“, sagt die Sängerin, „man kann sich ungeschminkt zeigen und muss keine Angst davor haben, dass der andere sofort wieder abhaut.“
Dieses liebevolle Vertrauen ist in jedem Takt, in jedem Atemzug auf „Was sagt man zu den Menschen, wenn man traurig ist“ zu hören, dem zweiten gemeinsamen Album von Tabatabai und ihrem kongenialen Musikpartner David Klein. Vielschichtiger und mutiger als beim Erstling ist die von Klein vorgenommene Stückauswahl, die diesmal einen Bogen von den 30er Jahren und Kurt Weill über Tabatabais englische Rock-Hymnen aus den 90ern bis hin zum französischen Chanson und einem persischen Folk-Song schlägt.

Die in Teheran geborene Künstlerin wanderte 1979 mit ihrer Familie aus dem Iran aus.
„Alles das, was ich heute bin, wäre für mich nicht möglich gewesen, wenn wir im Iran geblieben wären.“ Es ist ein Segen. Vor allem für den Jazz.

„Was sagt man zu den Menschen, wenn man traurig ist“. Jasmin Tabatabai und David Klein finden berührende Antworten auf diese Frage.

LINE UP
Jasmin Tabatabai - voc | David Klein - sax | Olaf Polziehn - piano | John Goldsby - bass | Hans Dekker - drums

www.jasmintabatabai.de

18. MÄRZ 2018 - 20.00 UHR: TRIOSENCE - HIDDEN BEAUTY

Triosence  - ein unverwechselbarer Sound...

Ob in Brasilien, Taiwan oder im Mutterland des Jazz, in den USA – überall, wo die drei Musiker von triosence bislang aufgetreten sind, traf man auf ein begeistertes Publikum. Aber auch mit seinen CDs hat das deutsche Trio um Pianist Bernhard Schüler immensen Erfolg. So wurden ihre Einspielungen für den Preis der deutschen Schallplattenkritik nominiert und markierten zudem den besten Neueinstieg in die Internationalen Jazzcharts in Deutschland. Mit ihrem neuen Studioalbum „Hidden Beauty“ unterstreichen die Musiker jetzt einmal mehr ihr stilistisch reiches Spektrum. So finden sich unter den Eigenkompositionen rhythmisch energiereiche Stücke, klassisch anmutende Balladen sowie lateinamerikanische Kompositionen als Verbeugung vor eben Brasilien, wo man 2016 debütierte.

Über die Jahre hat die Band einen unverwechselbaren eigenen Stil entwickelt, den sie selbst als songjazzbezeichnet. Die Melodie betonte Mischung aus Jazz, Fusion, Folk und World Music überzeugt nicht nur Kenner sondern auch jene, die mit Jazz bislang wenig anfangen konnten.

LINE UP
Bernhard Schüler (piano) - Omar Rodriguez Calvo (bass) - Stephan Emig (drums)

triosence.com

Preise:  25.00 €* - 29.00 € | Abendkasse + 5.00 €
Kultursemesterrabatt 50%
Schwerbehindertenrabatt 50%

*zzgl. VVK-Gebühren

Weitere Informationen:
http://www.sound-lake-city.de/de/Programm/muenster-music-days-40/


Veranstaltungsort:
Cloud im Factory Hotel
An der Germania Brauerei 5
48159 Münster

 
Ähnliche Veranstaltungen finden:
Kategorien: Musik/Konzerte
Veranstaltungsort: Cloud im Factory Hotel, An der Germania Brauerei 5, 48159 Münster
 

Loading...
Loading...