Freizeittipps in Tecklenburg

 
 

 

Freizeit im Münsterland heißt, die Wahl haben zwischen einem breiten Angebot aus Kultur, Erholung, Sport und vielen Ausflugzielen. Tecklenburg leistet  mit seinen regionalen  Angeboten einen Beitrag an dieser besonderen Vielfältigkeit der Region. In Tecklenburg fühlt man sich zuhause, egal ob als Besucher oder Einwohner.

 
 

Teutoschleife "Dörenther Klippen"

Die Teutoschleife "Dörenther Klippen" lädt ein zur Entdeckung der Dörenther Klippen. Über 40 m hoch türmen sich die Felsen aus Sandstein auf und erlauben eine umwerfende Aussicht über das ganze Münsterland. Entstanden sind die Dörenther Klippen vor ca. 140 Millionen Jahren als Sandbänke und Ablagerungen eines urzeitlichen Meeres.

 

Swingolf im Münsterland

Swingolf ist ein Spaß für die ganze Familie, für Groß und Klein und natürlich auch für Ausflüge im Freundeskreis geeignet. Ursprünglich aus Frankreich kommend und eine von alten bäuerlichen Spielen abgeleitete Erfindung erobert Swingolf seit einigen Jahren unaufhaltsam Europa und ist inzwischen selbstverständlich auch im Münsterland spielbar.

 

Radtour: Große Runde durch das Tecklenburger Land

Wir machen uns auf, mit dem Rad auf knapp 46 Kilometern das Tecklenburger Land zu erkunden und freuen uns auf viel Wasser, das Nasse Dreieck, einen Botanischen Garten, ein Kloster, ein Schloss und vieles mehr! Vorab genehmigen wir uns ein anständiges Frühstück, denn es geht ganz anständig bergauf und bergab bei dieser Tour – insgesamt bewältigen wir einen Gesamtanstieg von fast 340 Metern.

 

Magisch: Tecklenburger Hexenpfad

Wenn die Tage kürzer und die münsterländischen Nebel dichter werden, dann ist die richtige Zeit, um sich auf eine Erkundungstour auf den Tecklenburger Hexenpfad zu machen...

 

Von Tecklenburg nach Lengerich

Mit diesem Wander-Tipp begeben uns an den Fuß des Teutoburger Waldes zwischen Tecklenburg und Lengerich. Wir wandern auf einem 4,6 Kilometer langen Rundwanderweg, auf dem wir etliche interessante Stationen ansteuern.

 

Der Hermannsweg Etappe 3: Von Tecklenburg nach Bad Iburg

Die dritte Etappe des Hermannsweges geht sich etwas leichter als die vorherige, was vorrangig daran liegt, dass sie mit knapp 500 Höhenmetern etwas weniger hügelig daher kommt. Rund 20 Kilometer lang ist sie trotzdem und diese könnten abwechslungsreicher kaum sein. Wasserschlösser, Steinbrüche, Naturschutzgebiete und eine bayrische Jausenstation erwarten uns auf diesem Streckenabschnitt des Hermannsweges.

 

Der Hermannsweg Etappe 2: Von Hörstel nach Tecklenburg

Die zweite Etappe des Hermannsweges hat es in sich – und zwar in jeder Hinsicht. Rund 20 Kilometer lang wartet diese Strecke bereits mit rund 600 Höhenmeter auf, die es zu bewältigen gilt. Doch die lohnen sich, denn der Hermannsweg hält auf dieser Etappe allerlei Sehenswertes bereit und bietet malerische Weit- und Aussichten in das Münsterland ebenso wie zahlreiche Highlights am Wegesrand. Etwas mehr Zeit einzuplanen, lohnt sich also allemal, denn es gibt viel zu entdecken.

 

Radtour: Malerische Kilometer um Tecklenburg und Lengerich

Diese Strecke folgt der Wabe 14 des münsterländischen Radwegenetzes und führt uns auf rund 28 Kilometern von Tecklenburg über Lengerich nach Leeden und durch den Habichtswald zurück nach Tecklenburg. Die Strecke ist nicht ganz ohne – hier ist wegen mehrerer starker Ansteige schon etwas Kondition gefragt!

 

Radtour: Durch Velpe, Ledde und den Habichtswald

Diese Strecke folgt der Wabe 13 des münsterländischen Radwegenetzes und führt uns auf rund 29 Kilometern mit einigen Anstiegen von Lotte über Velpe und Ledde zurück. Wir sehen viel Natur und vor allem kleine Ortschaften. Die Aus- und Anblicke entschädigen für die Anstrengungen allemal.

 

Radtour: Am Aasee und durchs Bocketal

Diese Strecke folgt der Wabe 12 des münsterländischen Radwegenetzes und führt uns auf rund 40 Kilometern mit einigen Anstiegen von Ibbenbüren nach Laggenbeck, über Tecklenburg nach Brochterbeck und durch das Bocketal zurück.