Schlösser und Burgen im Münsterland müssen neue Angebote entwickeln

 
 

 
 
 
Diese Meldung wurde am 29.03.2018 archiviert.
Für aktuellere Meldungen navigieren Sie bitte über die Startseite durch das Portal.

Münsterland - Wasserschlösser, Burgen, Herrensitze: Das Münsterland ist geprägt durch seine historischen Schätze inmitten malerischer Garten- und Parklandschaften.

Um ihre Strahlkraft zu erhalten und auszubauen, bietet das EFRE-Projekt „Landesweite touristische Innovationswerkstatt“ in den kommenden Monaten Workshops zum Thema „100 Schlösser Route“ für Schlossbesitzer und -betreiber, Hotelgewerbe, Gastgewerbe, Touristiker, Freizeitbetriebe und alle weiteren kreativen touristischen Akteure. Das Projekt wird initiiert durch den Tourismus NRW e.V. gemeinsam mit elf Partnerregionen in NRW, darunter das Münsterland.

„Das Münsterland ist bei Touristen beliebt für seine Schlösser und Burgen. Jetzt sind alle touristischen Akteure gefragt, gemeinsam Angebote und Ideen zu entwickeln, um diese wunderbaren Bauten zu einer noch besseren Visitenkarte unserer Region zu machen“, betont Michael Kösters, Generalbevollmächtigter und Tourismus-Experte beim Münsterland e.V. „Die 100 Schlösser Route spielt dabei eine wichtige Rolle. Sie ist die Königin unter den Radrouten des Münsterlandes.“

Auf 960 Kilometern bietet die Route eine gelungene Kombination aus Ritterromantik, wunderschöner Natur und münsterländischer Gastfreundschaft. Sie gliedert sich in vier Rundkurse zwischen 210 und 310 Kilometern Länge, die sich bequem als Mehrtagestouren fahren lassen.

Die „Innovationswerkstatt Münsterland“ möchte mit ihren Workshop-Teilnehmern Angebotsideen zeitgemäß weiterentwickeln und mit innovativen Ansätzen nach neuen Geschäftsmodellen suchen. Dabei sollen auch die Profile der einzelnen Rundkurse geschärft werden. „Wichtig ist, dass sich viele Akteure einbringen und man gemeinsam an einem Strang zieht“, betont Cornelia Bäumer, Projektreferentin beim Münsterland e.V. „Die Workshops bieten eine einmalige Plattform, sich auszutauschen, gemeinsam Ideen zu entwickeln und Netzwerke zu knüpfen.“ Am 14., 15. und 20. März sowie am 25. April starten die ersten Workshops mit dem Süd-, West-, Nord- und Ostkurs. Anmeldungen sind hierfür und für alle unten genannten Termine noch möglich.

Die Workshops der Innovationswerkstatt gliedern sich ein in das Gesamtprojekt „Schlösser- und Burgenregion Münsterland – Stärkung von KMU durch innovative touristische Infrastrukturen und Dienstleistungen“. Durch das Projekt soll das Zusammenspiel aller Akteure entlang der 100 Schlösser Route optimiert, die Objekte erlebbarer und die Route qualitativ aufgewertet werden. Durch den „Masterplan Schlösser- und Burgenregion Münsterland“ wurden 15 Masterprojekte identifiziert, die sich den vier Themenfeldern Infrastruktur, Netzwerke, Marketing und Produktentwicklung/-optimierung zuordnen lassen. Aktuell wird ein umfassendes Förderprojekt zur Umsetzung der Maßnahmen vorbereitet.

„Ziel ist es, uns als Destination noch eindeutiger zu positionieren und wahrnehmbarer zu werden. Das Projekt Schlösser- und Burgenregion steht für eine Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit, die Steigerung der touristischen Wertschöpfung sowie insgesamt eine erfolgreiche Regionalentwicklung“, so Michael Kösters.


Loading...
Loading...