Welcher Yoga-Typ sind Sie?

 
 

 
 
 

Münsterland - Yoga ist nicht gleich Yoga - das wissen auch die rund 2,6 Millionen Deutschen, die regelmäßig ins Schwitzen geraten und sich der Krieger-Pose zuliebe verbiegen. Dieser Sport trainiert neben dem Körper auch den Geist, schließlich wird Gesundheit zunehmend groß geschrieben.

© fotolia- fizkes

Für alle, die sich im exotischen Namensdschungel der Yoga-Welt verlaufen, hat das Fitness- und Lifestylemagazin SHAPE einen Wegweiser durch Nidra, Ashtanga und Co. und erklärt, welcher Stil sich für welchen Typen am besten eignet.

Nidra gegen Stress! Bei diesem Yoga-Stil geht es um Entspannung pur und damit bietet er sich besonders für Wellness-Fans und spirituelle Seelen an. Ob als After-Work-Programm, Urlaubsaktivität oder einfach zwischendurch: Nidra tut nicht nur dem Geist etwas Gutes, sondern stärkt nachweislich auch das Immunsystem.

Mit Bikram geht's heiß her - denn die Mindesttemperatur liegt für diesen Yoga-Kurs bei 38 Grad. Puh! Da kommt auch das coolste Energiebündel ins Schwitzen und kann sich dank 26 verschiedener Yogaübungen richtig auspowern. Birkam wird im Volksmund auch oft Hot Yoga genannt und schont besonders Muskeln und Sehnen. Einziges Muss: ausreichend trinken, sonst leidet der Kreislauf unter der enormen Hitze!

Ashtanga - das Geheimnis der Stars! Hinter einem Körper - wie dem von Gwyneth Paltrow - steckt jede Menge Arbeit und eiserne Disziplin. Beim Ashtanga geht es darum, eine Pose einzunehmen und möglichst lange zu halten, denn das stählt den Körper und führt bei regelmäßiger Ausführung schnell zu den gewünschten Ergebnissen. Für ausdauernde und energiegeladene Geister genau das Richtige!