Warendorf: Das Nordrhein-Westfälische Landgestüt

 
 

 
 
 

Münsterland ist Pferdeland, so viel steht fest. Und das Herz der Pferderegion schlägt in Warendorf, genauer: im nordrhein-westfälischen Landgestüt. Das Nordrhein-Westfälische Landgestüt blickt inzwischen auf eine mehr als 185-jährige Geschichte zurück.

1826 wurde es auf Wunsch der Züchter Westfalens und der Rheinprovinz gegründet und war damit das erste Preußische Landgestüt im Westen. Nach Kriegsende ging es in den Besitz des Landes Nordrhein-Westfalen über und ist heute dem Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen zugeordnet.

Die Aufgabe des Landgestüts ist jedoch seit seiner Gründung im Grundsatz unverändert geblieben. Sie besteht darin, den Pferdezüchtern qualitätvolle und genetisch interessante Hengste gegen ein angemessenes Deckgeld zur Verfügung zu stellen. Oberstes Ziel ist dabei der Zuchtfortschritt.

Seit 1996 wird das Gestüt von der Diplom-Agaringenieurin Susanne Schmitt-Rimkus geleitet. Sie war die erste Leiterin eines Landgestüts in Deutschland und ist "Herrin" von rund 100 zuchtaktiven Hengsten. Neben den Warmbluthengsten und den beiden Vollblütern steht auch eine stattliche Anzahl an Kaltbluthengsten in den denkmalgeschützten Ställen des Gestüts.

Etwa 65 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter versorgen und betreuen die Hengste. Hinzu kommen 21 Auszubildende, die hier den Beruf des Pferdewirts in den Fachrichtungen Reiten, Zucht, sowie Haltung und Service erlernen.

Dem Gestüt angegliedert ist die Deutsche Reitschule. Sie ist das "Zentrum der Berufsreiterei" und bietet Fortbildungs- und Prüfungslehrgänge für Berufsreiter, Amateure und Turnierfachleute an. Da nicht jeder Prüfling über ein eigenes Pferd verfügt, gehören etwa 50 Hengste und Wallache zum Lehrpferdebestand der Schule.

Insgesamt bietet das Landgestüt auf seinem acht Hektar großen Gelände Platz für 160 Pferde. Die Decksaison dauert von Februar bis August. In dieser Zeit steht ein Teil der Hengste auf den 17 Deck- bzw. Besamungsstationen in Westfalen und dem Rheinland. Zu den Kunden zählen aber auch Züchter aus anderen Teilen Deutschlands, aus ganz Europa, den USA und Australien. 

Aufgaben

Das Nordrhein-Westfälische Landgestüt Warendorf wurde im Jahre 1826 auf -Wunsch der Züchter Westfalens und der Rheinprovinz durch die damalige Preußische Gestütverwaltung gegründet. Nach 1945 ging es in den Besitz des Landes Nordrhein-Westfalen über.

Die Aufgabe des Landgestüts ist seit seiner Gründung im Grundsatz unverändert geblieben. Sie besteht darin, den Züchtern qualitätvolle und genetisch interessante Hengste gegen ein angemessenes Deckgeld zur Verfügung zu ¬stellen. Oberstes Ziel ist dabei der Zuchtfortschritt.
 
Hengsthaltung
Das Landgestüt unterhält in Westfalen und im Rheinland 17 Deckstellen und eine Besamungsstation. Alle werden von geschultem Fachpersonal geleitet.

Das Gestüt hat einen durchschnittlichen Hengstbestand von 65 Warmbluthengsten, drei Vollblütern und 20 Kaltbluthengsten. Bei der Kaltblutzucht liegt der Schwerpunkt in der Erhaltung von wertvollen Genen, dieser vom Aussterben bedrohten Haustierrasse.

Deutsche Reitschule
Seit 1968 ist die Deutsche Reitschule dem Landgestüt Warendorf angegliedert. Sie bietet Fortbildungs- und Prüfungslehrgänge für Berufsreiter, Amateure und Turnierfachleute an.

In der Fachschule Fahren***** werden Lehrgänge und Prüfungen vom Fahrabzeichen bis zum Fahrlehrer durchgeführt.Rund 50 Hengste und Wallache gehören zum Lehrpferdebestand der Deutschen Reitschule. 

Turniersport
Neben dem Zuchteinsatz werden Warendorfer Hengste erfolgreich auf Turnieren vorgestellt. Sie machen damit nicht nur Werbung für das Landgestüt sondern tragen auch zum guten Image der Pferde aus Nordrhein-Westfalen bei. In den Disziplinen Dressur, Springen und Fahren können Landbeschäler zahlreiche Erfolge verbuchen. 

Ausbildung
Das Landgestüt Warendorf gehört mit derzeit 21 Ausbildungsplätzen für Pferdewirte Fachrichtung Klassische Reitausbildung, sowie für Pferdewirte Fachrichtung Zucht und Pferdewirte Fachrichtung Haltung und Service landesweit zu den größten Ausbildungsbetrieben in diesen Berufen. 

Auch ist das Landgestüt anerkannte Ausbildungsstätte für Besamungswarte und Eigenbestandsbesamer für Pferde. 

Leistungsprüfungsanstalt
Im Landgestüt Warendorf werden bereits seit 1906 Hengste geprüft. Seit 1997 werden im Landgestüt auch Kaltblüter in einer eintägigen Feldprüfung getestet. Seit 2009 gibt es zudem einen 30 Tage-Test für Haflingerhengste. 

Veranstaltungen
Jeweils Ende September/Anfang Oktober lädt das Landgestüt Warendorf jährlich zu seinen traditionellen Hengstparaden ein. Mitte August wird es glamourös im Landgestüt. Dann findet an zwei Abenden die Symphonie der Hengste statt.

Ursprung

1732 wurde von König Friedrich Wilhelm I. die Preußische Staats Gestüts-Verwaltung gegründet, deren Zweck es war den bäuerlichen Untertanen qualitätvolle Beschäler für ein niedriges Deckgeld zur Verfügung zu stellen. Dies resultierte aus der Erkenntnis, dass Niveau und Richtung der Zucht durch die Güte der Hengstlinien beeinflusst wird.

Noch heute wird dieser Grundsatz im Landgestüt in Warendorf lebendig erhalten. Seit der Gründung 1826 wird hier der Züchterschaft ein qualitätvolles Hengstlot bereitgestellt, wobei durch Blutlinienvielfalt für jede Stute auch der passende Hengst zu finden ist. Landgestüte fördern die Pferdezucht im Land nachhaltig und sind Garanten für Qualität und Kontinuität in der Pferdezucht.

1826, Warendorf war zu dieser Zeit eine 4000-Seelen-Gemeinde, zogen 24 in Ostpreußen gezogene Hengste und vier schwere Arbeitspferde mit einigen Knechten in ein Stallgebäude, das ehemals von Husaren belegt wurde, und heutzutage in der Innenstadt gelegen ist.

1885 zog man in die heute denkmalgeschützte Stallanlage nördlich der Ems, deren Gebäude imposante Zeitzeugen sind. Hier vereinen sich Tradition und Leidenschaft mit moderner Pferdezucht, wobei hier jahrhundertealtes Wissen und Erfahrung bewahrt und an nachfolgende Generationen weitergegeben wird.

1968 verschmolzen mit der Eingliederung der Deutschen Reitschule, eine in ihrer Art einmalige Institution, die Bereiche Pferdezucht und Ausbildung von Pferd und Reiter in Warendorf. Die Deutsche Reitschule ist das Zentrum der Berufsreiterei, wobei jeder Pferdewirt mit dem Fachbereich „Klassische Reitausbildung“ seine Abschlussprüfung in Warendorf absolviert hat. Neben der Durchführung von Prüfungen, Fortbildungen und Seminare für diesen Berufsstand werden hier auch Turnierfachleute, wie Richter und Parcoursbauer, ausgebildet. Ebenso ist die Deutsche Reitschule eine Fünf-Sterne-Fahrschule.

Besichtigungen

Nicht nur während der zahlreichen Veranstaltungen, sondern auch an ganz "normalen" Tagen können die Ställe während der Dienstzeiten besichtigt werden.

Montag bis Freitag: von 9 - 12 Uhr und 14 - 17 Uhr
Mittwochnachmittag: nur 17 - 18 Uhr
Samstag: von 9 - 12 Uhr und 17 - 18 Uhr
Sonntag: von 11 - 12 Uhr und 17 - 18 Uhr


Die Außenanlagen sind jederzeit zugänglich. Führungen durch das Gestüt bieten an:

Warendorf Marketing GmbH
Telefon 02581 - 545454
www.warendorf.de

Kerstin Brebaum
Telefon   02581 - 61754
Mobil      0151 - 23098835

Mechthild Arf
Telefon   02581 - 63113
Mobil      0175 - 8031866
www.gaestefuehrer-warendorf.de
m.arf@t-online.de


Adresse

Nordrhein-Westfälisches Landgestüt
Sassenberger Str. 11
48231 Warendorf
Tel.: 02581 63690
Fax: 02581 636950
Route berechnen
Auf Karte zeigen
Website besuchen