Vreden: Attraktiver Wirtschaftsstandort in intakter Nartur

 
 

 
 
 

Vreden – Mit über 22.000 Einwohnern und einer Fläche von rund 135 Quadratkilometern – so stellt sich Vreden heute als moderne Stadt mit vielfältigem Angebot vor, eingebettet in die noch intakte Natur des Westmünsterlandes in direkter Nachbarschaft zu den Niederlanden.

Vreden

Vreden als kinderreiche und kinderfreundliche Stadt deckt das Bildungsangebot für die Kinder in vollem Umfange ab. Aber auch für die Erwachsenen(fort)bildung ist hervorragend gesorgt. Die Volkshochschule bietet eine Vielzahl an Kursen in vielen verschiedenen Wissensgebieten sowie für Hobby und Freizeit an. Die öffentliche Bücherei hält für alle Leseratten den entsprechenden Lesestoff bereit. Die Biologische Station bietet ein umfangreiches Umweltbildungsprogramm und die Musikschule Vreden e.V. hat von der musikalischen Früherziehung bis hin zum Orchester oder zur Jazzband für jeden Musikinteressierten das Richtige.

Flamingo
Obwohl die Flamingos vorwiegend in tropischen Gegenden leben, sind sie doch in der Lage, bei den hier herrschenden Wintertemperaturen zu leben. Foto: Heribert Schwarthoff

In und um Vreden herum finden Naturfreunde alles, was sie sich wünschen, denn hier gibt es eine wunderschöne Natur und mehrere Naturschutzgebiete: das Ammeloer Venn, die Waldgebiete Doemer Höchte und Fürstenbusch, die Kloppendiek (eine Allee am Zwillbrocker Venn, auf der während des holländischen Verbots katholischer Gottesdienste im 15./16. Jahrhundert Frauen nach Holland zum Gottesdienst einluden), der Lüntener Fischteich (ein Flachwassersee im Waldgebiet an der holländischen Grenze), das Schwattet Gatt (ein Naturschutzgebiet in Vreden-Köckelwick) oder das Zwillbrocker Venn, ein Natur- und Vogelschutzgebiet im Ortsteil Vreden-Zwillbrock.

Doch in Vreden gibt es auch touristische Attraktionen. So beispielsweise den Butenwall, das ist der Rundweg um die Stadt auf dem früheren äußeren Befestigungswall. Hier findet sich das Franzosenbild, das an die Besetzung Vredens durch die Franzosen im Jahr 1795 erinnert. Ebenso interessant ist die Gasthausstraße, das prachtvolle Bürgerhaus Haus Kemper oder das Rathaus, ein barockes Herrenhaus, errichtet auf den Resten der fürstbischöflichen Burg mit einem angefügten neuen Verwaltungsgebäude. Museumsbegeisterte werden sich in der Wassermühle an der Berkel wohl fühlen. Die Windmühlen-Ruinen befinden sich am Weg nach Zwillbrock und am Ortseingang Lünten.

Vreden hat sich als attraktiver Wirtschaftsstandort etabliert. Immer noch gibt es das traditionelle Handwerk wie Schreiner, Schmiede und Korbflechter. Hinzu kommen leistungsstarke Handwerksbetriebe mit zum Teil überregionaler Bedeutung. Das Bau- und Baunebengewerbe hat wegen der regen Bautätigkeit einen besonderen Stellenwert. Prägend aber für die Wirtschaftsstruktur sind Industriebetriebe der verschiedensten Branchen: Schmuckwarenindustrie, graphisches Gewerbe, Holz- und Kunststoffverarbeitung, Stahl-, Maschinen- und Fahrzeugbau, Textil- und Bekleidungsbetriebe und Papiererzeugung. Dabei liegt der Schwerpunkt ganz eindeutig bei mittelständischen Unternehmen.

Vreden verfügt über eine ausgezeichnete Autobahnanbindung: BAB 31 Oberhausen-Emden, BAB 3 Oberhausen-Arnheim, BAB 30 Gronau-Rheine und die BAB 43 Münster-Recklinghausen. In der Nähe befindet sich außerdem der Flugplatz Stadtlohn-Vreden.


Standort

 

Statistische Daten

Kreis: Borken
Höhe: 27–58 m ü. NN
Fläche: 135,53 km²
Einwohner: 22.641
Einwohner / km²: 167
Postleitzahl: 48691
Vorwahlen: 02564 (vreden), Lünten (teilw. 02567)
Kfz-Kennzeichen: BOR
Gemeindeschlüssel: 05 5 54 068