Wandern im Münsterland

 
 

 
 
 

Im Münsterland wandern heißt, ein Angebot von 2300 Kilometern zu Füßen zu haben. So lang ist das Netz der Wanderwege, das der Westfälische Heimatbund betreut. Dazu kommen die Jakobswege im Münsterland, sowie der Hermannsweg, sowie viele weitere Strecken zum Wandern wie im Naturpark Hohe Mark oder im Tecklenburger Land beispielsweise. Das Münsterland muss sich vor anderen Wanderregionen in NRW keineswegs verstecken!

Unsere Streckentipps zum Wandern im Münsterland sind für ambitionierte Wanderer ebenso geeignet wie für Anfänger. Für Familien genauso wie für den Kurzurlaub als Wandergruppe.

Wir wünschen: Viel Spaß beim Wandern im Münsterland!

Freies Wandern über Grenzen hinweg zwischen Suderwick und Dinxperlo

Grenzen sind Kindern nur schwer zu vermitteln. Nicht die in Erziehungsfragen. Die sowieso. Staatsgrenzen in unserem vereinigten Europa verstehen Kinder nur sehr schwer – von der früheren innerdeutschen ganz zu schweigen. Bei diesem Wander-Tipp kann die Familie versuchen, ihren Kindern direkt vor Ort eine Grenze zu zeigen: so wie sie früher war mit Schlagbaum und Zaun, und so, wie sie heute ist, freitippelnd von einer Straßenseite zur anderen.

 

Rund um Elte bei Rheine

War der Heilige Ludgerus in Elte? War er? War er nicht? Auch wir werden es nicht so ganz klären können, fahren aber diesem Wander-Tipp folgend zum Wandern nach Elte, einem 2300 Einwohner zählenden Ortsteil von Rheine im Kreis Steinfurt – und stoßen alle paar Schritte auf den Heiligen Ludgerus. Auf einem Rundkurs absolvieren wir familienfreundliche sieben Kilometer.

 

Ein niedersächsisch - westfälisches Wandererlebnis

20 Kilometer nehmen wir uns mit dieser "grenzüberschreitenden" Wanderung vor. Wir starten im niedersächsischen Bad Laer und wandern im Rundkurs über Glandorf und dem westfälischen Füchtorf zurück. Dabei bewegen wir uns auf den Hauptwanderwegen X 5, X 17, X 4 und X 23 des Westfälischen Heimatbundes.

 

Von Pielepoggen und städtske Ratten

Kennen Sie Pielepoggen? Kennen Sie nicht? Werden Sie kennen lernen, wenn Sie mit unserem Wander-Tipp im Oktober in den Kreis Warendorf kommen. Wir starten in Freckenhorst, einem Ortsteil der Kreisstadt Warendorf, und kommen nach einem Rundkurs von etwa 13 Kilometern dort auch wieder an.

 

Rosendahl-Darfeld und die gepflegte Schlossanlage

Dieser Wander-Tipp könnte auch als eine kleine „Renaissance-Wanderung“ bezeichnet werden. Denn wir starten und landen an Schloss Darfeld. Bei diesem Rundkurs von knapp 13 Kilometern achten wir auf die Markierung der Hauptwanderwege X 11 und X 12 des Westfälischen Heimatbundes und wir achten auf rote Pfeile.

 

14 Kilometer auf dem X 14 von Münster-Zentrum nach Amelsbüren

Es soll ja Münsteraner geben, die ihre Stadt so jovel finden, dass sie sie nur ungern verlassen. Denjenigen sei dieser Wander-Tipp gewidmet. Denn wir wandern von Münsters Zentrum bis zum südlichen Stadtteil Amelsbüren. 14 Kilometer gilt es zu bewältigen.

 

Von Horstmar nach Darfeld: ein venezianischer Traum

Hier steht eine knappe Wanderstrecke von neun Kilometern an. Gewandert wird auf den Hauptwanderwegen X 11 und X 12 des Westfälischen Heimatbundes, von Horstmar im Kreis Steinfurt nach Darfeld, ein reizender Ortsteil von Rosendahl im Kreis Coesfeld. Zurück geht es „nice and easy“ mit dem Linienbus.

 

Von Kloster Gerleve nach Haus Hamern und zurück

Wir nähern uns mit diesem Wander-Tipp der „Perle der Baumberge“. So wird Billerbeck wegen seiner Lage gerne genannt. Gut zehn Kilometer liegen vor uns, wenn wir am südlich gelegenen Kloster Gerleve starten, über die Hauptwanderwege X 4 und X 12 des Westfälischen Heimatbundes zu Haus Hamern wandern und über einen Verbindungsweg, den unsere Wegewarte mit einer Raute markiert haben, zurückkommen. Frisch auf, es gibt eine Menge zu entdecken.

 

Abwechslungsreiche Kilometer rund um Borken

Angeboten wird hier und heute vom Westfälischen Heimatbund eine knapp 20 Kilometer lange Rundwanderung durch Borken, Gemen und den Borkener Osten. Gewandert wird zu Anfang kurz auf einem Rautenweg, danach auf den Hauptwanderwegen X 4, X 10 und X 3.

 

Im herzoglichen Wildpark bei Dülmen

Wir streifen mit diesem Wander-Tipp durchs Dülmener Land. Wir erkunden auf einem Rundwanderweg mit zwölf Kilometern Länge Dülmen, den Wildpark, die großen Fischteiche des Herzogs und das nette Örtchen Hausdülmen. Wir bewegen uns entgegen des Uhrzeigersinns auf den Hauptwanderwegen X 15, X 3 und X 17 des Westfälischen Heimatbundes und des SGV Emscher-Lippe.

 

Von Davensberg bis Capelle

Wir wandern mit diesem Tipp von Davensberg bis zum etwa 15 Kilometer entfernten Örtchen Capelle. Wir machen es uns dabei ganz einfach und bleiben auf dem Hauptwanderweg X 14 des Westfälischen Heimatbundes.

 

Auf den Spuren der Kerkherren von Clarholz nach Beelen und über Lette zurück

Nichts für Anfänger und nichts für ladenneues Schuhwerk: Mit diesem Wander-Tipp liegt eine Strecke von 22 Kilometern vor uns. Wir wandern sozusagen grenzüberschreitend vom ostwestfälischen Clarholz zum münsterländischen Beelen und über Oelde-Lette zurück.

 

Zu Besuch bei Brictius, Mariä und Gertrudis

Künstlerdorf, höchster Berg im Kreis Borken, Wallfahrtsort: Diese Begriffe verbinden sich sofort mit... na? Richtig, mit Schöppingen. Diese 7800-Einwohner-Gemeinde mit ihrem Ortsteil Eggerode ist der Ausgangspunkt für diesen Wander-Tipp. Ziel ist nach zwölf Kilometern die Stadt Horstmar.

 

Durch ein Naturschutzgebiet, das zu den schönsten an der Ems gehört

Es zieht uns wieder einmal in den Kreis Warendorf. Diesmal, um von Telgte über Westbevern nach Ostbevern zu wandern. Die Hauptwanderwege X 15 und X 4 geleiten uns dabei auf einer Länge von etwa elf Kilometern sicher ans Ziel. Mit dem Linienbus geht es dann genauso sicher zurück zum Startpunkt.

 

Wo die Mystikerin des Münsterlandes geboren wurde

Wer sich auf die Spuren der Mystikerin des Münsterlandes, Anna Katharina Emmerick, die am 3. Oktober 2004 selig gesprochen wurde, begeben möchte, liegt mit diesem Wander-Tipp goldrichtig. Ihr Geburtshaus liegt in der Coesfelder Bauerschaft Flamschen. Und das schauen wir uns an – auf einem Rundwanderweg mit etwa zehn Kilometern auf den Hauptwanderwegen X 11 und X 4 des Westfälischen Heimatbundes.

 

Hart an der Grenze

Mit diesem Wander-Tipp stoßen wir an unsere Grenze – und zwar an die deutsch-niederländische. Uns zieht es in den äußersten Südwesten des Münsterlandes, nach Isselburg-Anholt. Wir bieten an: eine 16 Kilometer lange Rundwanderung auf dem grenzüberschreitenden Wanderweg LAW 10 (Lange-Afstand-Wandelpad) und dem Hauptwanderweg X 4 des Westfälischen Heimatbundes. Worauf warten wir?

 

Von Stenvorde nach Hurstmere

Wir wandern über die Hauptwanderwege X 6 und X 11 des Westfälischen Heimatbundes von Burgsteinfurt etwa 13 Kilometer gen Süd-Süd-West nach Horstmar. Von dort geht es bequem zurück per Linienbus.

 

Rauf und runter im Teutoburger Wald

Gut gefrühstückt? Ja? Das ist demjenigen Wanderer auch nur zu empfehlen, der diesem Wander-Tipp folgen möchte. Wir haben zwar nur eine Strecke von rund acht Kilometern zu bewältigen, dabei aber immerhin 160 Höhenmeter. Es geht also rauf und runter.

 

Vom "Dorf Münsterland" zur Technischen Akademie

Mit diesem Wander-Tipp geht es in den Kreis Borken und hier von Legden nach Ahaus. Zurück schonen wir unsere Füße und nehmen den Linienbus.

 

Von Tecklenburg nach Lengerich

Mit diesem Wander-Tipp begeben uns an den Fuß des Teutoburger Waldes zwischen Tecklenburg und Lengerich. Wir wandern auf einem 4,6 Kilometer langen Rundwanderweg, auf dem wir etliche interessante Stationen ansteuern.

 

Nach Rinkerode und durch die Davert

Es geht nach Rinkerode und durch die Davert. Mit diesem Wander-Tipp bieten wir eine 15 Kilometer lange Rundwanderung an. Sie führt über die Hauptwanderwege X 3, X 14, X 15 und über einen Verbindungsweg, den der Westfälische Heimatbund wie üblich mit einer Raute gekennzeichnet hat.

 

Von Bahnhof zu Bahnhof

Mit diesem Wander-Tipp starten wir in Greven im Kreis Steinfurt am Bahnhof und kommen nach etwa 17 Kilometer in Emsdetten am Bahnhof an. Und zurück geht es, na? Richtig, mit der Bahn. Wir nutzen die bestens markierten Wanderwege X 24, X 6 und ein bisschen X 13.

 

Links das Osnabrücker Land, rechts das Münsterland

Wir wollen auf dem Kamm des Teutoburger Waldes den Blick über das gesamte Münsterland gen Süden und über das Osnabrücker Land gen Norden schweifen lassen.

 

Natur pur auf Schritt und Tritt

Es geht in die pure Natur. Und zwar in den Norden der Gemeinde Westerkappeln im Kreis Steinfurt. Wir erwandern uns den Rundwanderweg „Spurensuche im Münsterland 12“. Die Länge der Strecke beträgt etwa 16 Kilometer. Wir folgen der Raute. Am Ende dieses Wandertipps findet sich eine Karte, außerdem kann die Wegbeschreibung in voller Länge mit Karte als pdf-Datei heruntergeladen werden.

 

Der Aasee in Münster ist immer ein tolles Ziel

Es zieht uns in die Westfalenmetropole Münster. Genauer gesagt: an den Aasee. Den umwandern wir. Etwa acht Kilometer lang ist die Strecke um den gesamten See, sie kann abgekürzt werden.

 

Stets die Berkel im Blick

Es zieht uns in die obere westliche Ausbuchtung des Kreises Borken. Wir wandern neun Kilometer von Vreden nach Stadtlohn. Dabei bleiben wir auf dem Hauptwanderweg X 9 des Westfälischen Heimatbundes. Zurück geht es mit dem Linienbus vom Busbahnhof Stadtlohn bis zum Busbahnhof Vreden.

 

Kleine Kletterpartie auf dem Teuto mit einem barfüßigen Abschluss

Am Ende dieser Wanderung ziehen wir die Schuhe aus. Das machen wir zwar nach jeder Wanderung; diesmal aber, um noch 2,5 Kilometer barfuß anzuhängen! Es geht mit diesem etwas anspruchvolleren, aber durchaus familienfreundlichen Wander-Tipp auf dem Teuto von Lengerich nach Lienen im nördlichen Kreis Steinfurt.

 

Alte Häuser, alte Eisenbahnen, alte Keramik, alte Puppen

Wir bieten mit diesem Wander-Tipp gleich zwei Vorschläge an. Zum einen eine rund 19 Kilometer lange Tour, zum anderen eine acht Kilometer lange Tour. Wir starten in Burgsteinfurt und wandern über den X 6, den X 12 und den X 7 über Metelen bis Ochtrup. Wer die acht Kilometer lange Tour bevorzugt, macht bereits in Metelen Halt. Zurück geht es in beiden Fällen bequem mit der Bahn.

 

Von Glocken, Doskerkerls und einem sportlichen Märchenschloss

Auf familienfreundliche elf Kilometer lassen sich diejenigen ein, die diesen Wander-Tipp beherzigen. Wir wandern im Westmünsterland von Gescher nach Velen auf den Hauptwanderwegen X 10 und X 9. Zurück geht es mit dem Bus.

 

Bethäuser, Burg und Bahnhofmuseum

Wir wandern rund zwölf Kilometer von Ochtrup über Welbergen nach Metelen zum Eisenbahnmuseum. Von dort geht es zurück mit der Bahn. Orientierung geben uns die Hauptwanderwege X 7 und X 12 des Westfälischen Heimatbundes.

 

Tiiiiiiiief im Westen

„Tiiiiiiiief im Westen ...“ heißt die erste Zeile in Herbert Grönemeyers wohl bekanntestem Song. Aber so heißt auch die erste Zeile in diesem Wander-Tipp....

 

Ein See, an dem drei Länder zueinander finden

Herz, was willst du mehr? Eine mächtige Burg, vielversprechende Museen, eine Mühle, Naturschutzgebiete, ein blauer See und Rock’n’Pop – tja, da sollten wir Zeit mitbringen, wenn wir uns diesen Wander-Tipp vornehmen.

 

Stadt, Land, Fluss – von Münster nach Telgte

Die Städte Münster und Telgte interessieren uns. Sie sind verbunden mit dem Hauptwanderweg X 19, dem wir auf einer Länge von etwa 13 Kilometern folgen. Und wenn wir wollen, hängen wir dann noch einmal acht Kilometer schöne Natur an bis kurz vor Warendorf-Einen. In beiden Fällen geht es zurück mit der Bahn.

 

Münsterland und Ruhrgebiet

Wir Münsterländer wagen uns fast ins „feindliche Ausland“. Wir schnuppern ein wenig Luft ganz am Rande des östlichen Ruhrgebiets, indem wir von Ahlen nach Hamm-Heessen wandern. 17 Kilometer mit der Option auf Abkürzung, dann zwölf Kilometer. Wir wandern auf den Hauptwanderwegen X 17 und X 15. Ganz am Ende 500 Meter auf dem X 1. Zurück geht es bequem mit der Bahn, nur wenige Minuten Fahrt.

 

Herrenhäuser – aufgereiht wie auf einer Perlenschnur

Wir wollen ausgiebig wandern: von Billerbeck nach Dülmen. Auf 22 Kilometern. Nur auf dem Hauptwanderweg X 12 des Westfälischen Heimatbundes. Zurück geht es mit der Bahn. Umsteigen in Coesfeld mit zehnminütigem Aufenthalt.

 

Durch die Naturschutzgebiete Riesenbecks

Mit diesem Wander-Tipp wollen wir mal "Strecke machen". Daher bieten wir eine 20-Kilometer-Tour an - eine Tour durch ein wunderschönes Stück Landschaft. Es geht auf eine Rundwanderung durch die südlichen Bereiche von Riesenbeck im Kreis Steinfurt. Ein wenig über den Hauptwanderweg X 7, ein wenig über den X 13 und die meiste Zeit über einen Rautenweg.

 

Pferde machten diese Stadt berühmt

Pferde und Warendorf – zwei Begriffe, die untrennbar miteinander verbunden sind. Trotzdem wollen wir nicht reiten sondern uns diese Stadt bei einer Rundwanderung näher zu Gemüte führen. Diese Wanderung unterteilt sich dabei in zwei Angebote. Entweder sehen wir uns ab etwa der Hälfte der Wanderung viele Pferde an oder wir besichtigen den Osten der Stadt.

 

Bagno, Brünnchen und der Buchenberg

Wir wandern in Steinfurt. - 15 Kilometer lang durch den Bagno, den Buchenberg, die Hollicher Feldflur und den Vorsundern. Start und Ziel ist der Bagno-Parkplatz an der Landstraße 510 (Burgsteinfurt – Borghorst). Die Markierung ist diesmal die Raute.

 

Ein paar Schlösser und ein Kloster

Ostbevern im Westen des Kreises Warendorf ist hier unser Begehr. Wir starten in diesem netten Dörfchen, sehen uns das Kloster Vinnenberg an, streifen ein wenig Füchtorf und das Schloss Harkotten und kommen schließlich im niedersächsischen Glandorf an. Zurück geht es dann 20 Minuten lang mit dem Linienbus.

 

Auf den Spuren der Jakobspilger

Ein enges Netz von Jakobspilgerwegen nach historischem Vorbild durchzieht ganz Europa und natürlich führt auch durch das Münsterland ein Jakobsweg. Er ist Teil der Strecke von Osnabrück nach Wuppertal. Auf historischen Pfaden können sich Wanderer hier auf die Spuren der Jakobspilger begeben.

 

Von Billerbeck nach Havixbeck

Ein wenig Höhenluft wollen wir schnuppern. Darum zieht es uns in die Baumberge. Stolze 186 Meter ragt der Westerather Berg in die Höhe. Wir wandern durch die Baumberge auf einer Länge von elf Kilometern von Billerbeck nach Havixbeck. Eine durchaus auch familienfreundliche Entfernung.

 

Biergarten-Wanderung in Hörstel

Zu jeder Wanderung gehören auch zünftige Pausen, die für Stärkung und neue Energie sorgen. Am Besten jausen lässt es sich natürlich in einem idyllisch gelegenen Biergarten unter freiem Himmel. Dazu gibt es bei diesem Wandertipp rund um Hörstel reichlich Gelegenheit, denn insgesamt vier Biergärten liegen an dieser Strecke und unterteilen sie in angenehme Wanderetappen.

 

Teutoschleifen: Holperdorper in Lienen

Der Holperdorper zeichnet sich durch seine besondere Naturnähe aus. Auf einer anspruchsvollen Strecke verbindet er zahlreiche Höhepunkte und führt aus dem idyllischen Erholungsort Lienen über bunte Wiesen und weite Wälder. Forellenteiche, kleine Wasserläufe, sagenumwobene Plätze und schöne Höfe bieten Landidylle pur. Am Ende der Tour locken das Hallenfreibad am Waldrand sowie der Barfußpark in Lienen.

 

Teutoschleifen: Canyon Blick in Lengerich

Mit seinen schmalen Pfaden durch schattige Wälder, herrlichen Aussichten und dem schönen Stiftsdorf Leeden verspricht der Canyon Blick ungetrübtes Wandervergnügen. Seinen Namen verdankt der Wanderweg dem imposantesten Steinbruch der Region: dem „Lengericher Canyon“, der mit türkisblauem Wasser und vielen geschützten Tier- und Pflanzenarten beeindruckt.

 

Von Riesenbeck nach Bevergern und zurück

Auf auf, den Wald genießen. Und zwar zwischen Riesenbeck und Bevergern, das sind zwei Ortsteile von Hörstel im Altkreis Tecklenburg. Etwa zehn Kilometer schönster Natur sind auf einem Rundwanderweg angesagt.

 

Sagenhaftes Wandern zwischen Billerbeck und Schapdetten

Waldgeister, schaurige Mordgeschichten, Wundertaten: Das alles soll es im Münsterland gegeben haben (oder gibt es sie gar noch?). Quasi an jeder Ecke wimmelt es vor Sagen und Mythen. Wir bitten mit diesem Wander-Tipp quasi zum Ortstermin.

 

Von Schleusen, Schlössern und schönen Aussichten

Wo sich die münsterländische Parklandschaft und der Teutoburger Wald die Hände reichen – dorthin ziehen wir mit diesem WHB-Wander-Tipp. Wir erwandern uns Hörstel. Besser gesagt die beiden Ortsteile Bevergern und Riesenbeck.

 

Von Münster nach Greven

Auf einer 22 Kilometer langen Wanderung geht es diesmal vom Bahnhof Münster zum Bahnhof Greven – quer durch die Westfalenmetropole, durch Coerde, am Kanal und an der Ems entlang und überhaupt durch eine wunderschöne Natur.

 

Auf dem neuen Jakobspilgerweg quer durchs Münsterland

Seit dem Frühjahr 2015 führt ein zweiter Jakobspilgerweg einmal quer durch das Münsterland – von Harsewinkel im Osten kommend schlängelt sich der Pilgerweg bis nach Raesfeld ganz im Westen der Region. Auf rund 140 Kilometern gibt es viel zu sehen, zu entdecken und zu erwandern. Eigentlich führt dieser Teilabschnitt von Bielefeld bis Wesel, wir stellen die Etappen vor, die direkt durch das schöne Münsterland führen. Eine Karte finden Sie am Ende des Artikels.

 

Magisch: Tecklenburger Hexenpfad

Wenn die Tage kürzer und die münsterländischen Nebel dichter werden, dann ist die richtige Zeit, um sich auf eine Erkundungstour auf den Tecklenburger Hexenpfad zu machen...

 

Der Hermannsweg Etappe 3: Von Tecklenburg nach Bad Iburg

Die dritte Etappe des Hermannsweges geht sich etwas leichter als die vorherige, was vorrangig daran liegt, dass sie mit knapp 500 Höhenmetern etwas weniger hügelig daher kommt. Rund 20 Kilometer lang ist sie trotzdem und diese könnten abwechslungsreicher kaum sein. Wasserschlösser, Steinbrüche, Naturschutzgebiete und eine bayrische Jausenstation erwarten uns auf diesem Streckenabschnitt des Hermannsweges.

 

Der Hermannsweg Etappe 2: Von Hörstel nach Tecklenburg

Die zweite Etappe des Hermannsweges hat es in sich – und zwar in jeder Hinsicht. Rund 20 Kilometer lang wartet diese Strecke bereits mit rund 600 Höhenmeter auf, die es zu bewältigen gilt. Doch die lohnen sich, denn der Hermannsweg hält auf dieser Etappe allerlei Sehenswertes bereit und bietet malerische Weit- und Aussichten in das Münsterland ebenso wie zahlreiche Highlights am Wegesrand. Etwas mehr Zeit einzuplanen, lohnt sich also allemal, denn es gibt viel zu entdecken.

 

Der Hermannsweg Etappe 1: Von Rheine nach Hörstel

Die erste Etappe des Hermannsweges beginnt im nördlichen Münsterland, in Rheine. Zum Warmlaufen ist diese Strecke bestens geeignet, da es auf ihren knapp 20 Kilometern noch keine Höhenmeter zu bewältigen gibt. Als Warm-up bereitet sie so sachte auf die kommenden Bergetappen vor.

 

Der Kommiesenpad in Südlohn

Der Kommiezenpad, auch Kommiesenpatt genannt, ist nicht nur ein Wanderweg. Er ist ein kulturhistorisches Gemeinschaftsprojekt der Gemeinden Winterswijk und Südlohn und schon seine frühe Entstehung fußt auf einer grenzüberschreitenden Erfolgsgeschichte, denn alles begann: mit einem Friedensschluss. In einem Vertrag zwischen dem niederländischen Herzogtum Gelderland und dem Fürstbistum Münster wurde 1765 der bis dahin umstrittene Grenzverlauf verbindlich geregelt - und somit jahrhundertealte Streitigkeiten endgültig beigelegt.

 

Teutoschleifen: Waldauenweg in Hörstel-Riesenbeck

Auf dem Waldauenweg in Hörstel-Riesenbeck führt die "Himmelsleiter" mit 256 Stufen hinauf zum Aussichtsbalkon hoch über dem Münsterland. Der Wanderweg bietet nicht nur abwechslungsreiche Landschaften mit riesigen Felsen, sondern auch atemberaubende Blicke. Zudem ergibt sich unterwegs die Möglichkeit das Treiben der Schiffe am Dortmund-Ems-Kanal zu beobachten.

 

Teutoschleifen: Tecklenburger Bergpfad

Der Tecklenburger Bergpfad führt aus der Fachwerkidylle Tecklenburgs in die Stille des Teutoburger Waldes. Die waldreiche Strecke punktet mit herrlichen Fernsichten und seltenen Baumarten aus der ganzen Welt. Unterwegs kann man viele Naturdenkmale entdecken.

 

Teutoschleifen: Bevergerner Pättken

Dort wo Mittellandkanal und Dortmund-Ems-Kanal aufeinander treffen, dem sogenannten „Nassen Dreieck“, beginnt das reizvolle Bevergerner Pättken, das mehrfach Gelegenheit zum Schiffe gucken bietet. Die Tour vereint nicht nur Wasser und Wald, sondern begeistert vor allem durch den romantischen Ortskern von Bevergern.

 

Auf dem X 18 von Ibbenbüren nach Tecklenburg

Für diesen Wander-Tipp nutzen wir den X 18 zwischen Ibbenbüren Heimathaus und Tecklenburg Marktplatz auf einer Länge von rund elf Kilometern. Zurück zum Startpunkt geht es mit dem Linienbus.

 

Auf den Spuren der Annette von Droste-Hülshoff

„Oh, schaurig ist’s, übers Moor zu gehen, wenn es wimmelt vom Heiderauche.“ Annette von Droste-Hülshoff (1797 – 1848) wusste genau, worüber sie dichtete. Und das schauen wir uns bei diesem Wander-Tipp einmal näher an.

 

Teutoschleife "Dörenther Klippen"

Die Teutoschleife "Dörenther Klippen" lädt ein zur Entdeckung der Dörenther Klippen. Über 40 m hoch türmen sich die Felsen aus Sandstein auf und erlauben eine umwerfende Aussicht über das ganze Münsterland. Entstanden sind die Dörenther Klippen vor ca. 140 Millionen Jahren als Sandbänke und Ablagerungen eines urzeitlichen Meeres.

 

Von Gutshaus zu Gutshaus und durch die Davert

Mit diesem Wander-Tipp des Westfälischen Heimatbundes in der Tasche gehen der Wanderer oder die Familie in das Naturschutzgebiet Davert zwischen Rinkerode (Drensteinfurt, Kreis Warendorf) und Davensberg (Ascheberg, Kreis Coesfeld). Gewandert wird auf einer Länge von knapp zehn Kilometern zuerst auf dem Hauptwanderweg X 3, später auf dem X 14. Zu sehen gibt es dabei eine ganze Menge, auch für die jüngeren Wanderer. Es lohnt sich.

 

Hier starten die Touren!

Anleitung: GPS-Nutzung

So einfach geht's: Unterwegs mit unseren GPS-Daten! Hier alle Infos

Loading...
Loading...
 
 
 

 
 

Lust auf Urlaub?

Hotels im Münsterland
Ferienwohnungen finden
Individuelle Angebote erstellen lassen