Südlohn: Burg Oedings mächtiger Bergfried

 
 

 
 
 

Südlohn - Die Ortsteile Südlohn und Oeding verfügen über sehr schöne Ortskerne, die einen Besuch lohnen. So findet sich beispielsweise in Südlohn-Oeding der noch erhaltene Rest der Burg Oeding.

Geschichte und Architektur

Der Burgturm von Burg Oeding in Südlohn
Der Burgturm von Burg Oeding in Südlohn. Foto: www.wehrbauten.de

Nur der mächtige Bergfried mit Schießscharten und Zeltdach von 1371 sowie Teile des Gewölbes erinnern an die ehemals große Wasseranlage.

Der Turm ist heute in einen Hotelkomplex integriert. Diese Schlossanlage gehört zu jenen Schlössern, die von außen besichtigt werden können.

Der Knappe Johann von Bermentvelde (Barnsfeld, Berntvelde) verkaufte am 18. April 1353 seinen Haupthof Oeding im Kirchspiel Südlohn mit Mühle, Burg, Gebäuden, Fischteichen und Zubehör für 400 Mark an Bischof Ludwig II. von Münster. Damit wurde erstmals urkundlich die Existenz der Burg Oeding sowie des Dorfes Oeding („Flecken Oeding in der Bauerschaft Nichtern“) belegt. Johann von Bermentvelde wurde jedoch sofort wieder mit der Burg belehnt und erhielt 1365 die Burg und den Haupthof Oeding zurück.

Das „Haus Oeding“ wurde, nachdem Bischof Florenz von Münster die Burg 1372 zerstören und niederschleifen ließ, unmittelbar danach von Johann von Gemen wiedererrichtet. Gemen gestaltete die ehemalige Erdhügelburg nun als rechteckige Ringmantelburg nach dem Kastelltyp um, legte eine Hauptburg mit Vorburg an und ließ die Burgfreiheit besiedeln. Damit war der Grundstein für die Entwicklung des Ortes Oeding gelegt. Im Laufe der Geschichte wechselte die Burg häufig ihre Besitzer. Nach dem Verkauf an die Herren von Bermentfelde kam das Haus an Ambrosius von Viermünden (1517-1580), verheiratet mit Friderune von Morrien (urk. 1536-1556). Er wurde 1536 mit Oeding belehnt und kaufte 1555 den erblichen Anspruch auf Oeding. Sein Vater Philipp von Viermünden zu Medebach und Nordenbeck (urk. 1495, † 1528), verheiratet mit Margaretha von Schönfeld genannt Grasdorp, war 1519 belehnt mit der münstersche „havezathe“ Mallem bei Eibergen/NL. Später ging der Besitz über an die Herren von Keppel und zuletzt auf die Herren von Mulert. 1839 wurden die Burg und die Besitzungen verkauft und die Gräben 1854 zugeschüttet. Die Gebäude wurden später bis auf den Burgturm und Teile des Gewölbes abgerissen.

Bei dem Turm aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts und dem noch erhaltenen Burggewölbe handelt es sich um den letzten Rest der ehemaligen Burg Oeding, die auf das Jahr 1371/72 zurückgeht. Bei der aus einem Haupthof hervorgegangenen Burg Oeding wurde zu dieser Zeit ein Flecken angelegt. Es handelt sich also hier um den bedeutendsten geschichtlichen Platz des Ortsteiles Oeding. Von der ursprünglichen Wasserburg, ausgeführt als U-förmige Anlage, ist der runde Backsteinturm aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts erhalten. Über einem Spitzbogenfries befindet sich ein zwölfeckiges Aufsatzgeschoß mit Büchsenpforten, Schießscharten und Zeltdach. Der Turm wurde mehrfach restauriert, zuletzt 1979, und ist heute in ein Hotelneubau integriert (seit 1979).

 
 

Online-Routenplaner Bus & Bahn

Planen Sie bequem Ihre Route von der Haustür bis zum Ziel mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Sie müssen nur noch Ihre Startadresse eingeben.

Anreise planen

 
 

Besichtigung

Burg Oeding
Burgplatz 1
46354, Südlohn
Route berechnen
Auf Karte zeigen
 

Touristinformation

Touristinfo Südlohn SOMIT e.V.
Winterswyker Straße 8
46354 Südlohn
Tel.: 02862/417626
Fax: 02862/418105
Email schreiben
Website besuchen