Rosendahl: Schloss Varlar ein ehemaliges Kloster

 
 

 
 
 

Rosendahl - Das Schloss Varlar in Rosendahl findet man südlich des Dorfes Osterwick, auf dem Weg nach Coesfeld, in der Bauernschaft Höven. Die erste urkundliche Erwähnung findet die ehemalige Klosteranlage bereits im 11. Jahrhundert.

Schloss Varlar in Rosendahl
Südlich des Dorfes Osterwick, auf dem Weg nach Coesfeld, liegt in der Bauernschaft Höven Schloss Varlar.

Geschichte und Architektur

Seit dem 11. Jahrhundert ist die Existenz von Schloss Varlar bei Rosendahl in Form des Haupthofes urkundlich bezeugt. Die damalige Besitzerin, eine Edelfrau namens Reimod, nahm hier eine Kirchenstiftung als Grundstein für eine zukünftige Pfarrei Varlar vor, die jedoch nicht durchgeführt wurde.

Schloss Varlar in Rosendahl
Das Schloss Varlar steht unter Denkmalschutz und wird von dem Eigentümer und seiner Familie bewohnt. Foto: www.wehrbauten.de

Etwa 100 Jahre später waren die Grafen von Cappenberg, vermutlich Verwandte der Stifterin Reimod, auf dem Haupthof ansässig. Nachdem 1121 Steinfeld als erstes deutsches Prämonstratenserkloster gegründet worden war, wurde 1122 Ilbenstadt und als drittes Kloster aus Cappenberg Stiftung Varlar gegründet.

Die Gesamtanlage von Schoss Varlar setzte sich ursprünglich aus Vorburg und Hauptburg zusammen. Während in der Vorburg die Versorgungs- und Wirtschaftseinrichtungen zu finden waren, bot die Hauptburg jene Räumlichkeiten, die für die Aufrechterhaltung des geistlichen Lebens als notwendig angesehen wurden. Beide Bereiche waren jeweils durch Gräften gesichert.

Der nahe des Schlosses vorbei fließende Varlarer Mühlenbach sicherte durch Speisung der Gräften die gesamte Burganlage und versorgte deren Bewohner und die angelegten Mühlen mit dem notwendigen Wasser. Rund 250 Meter nordöstlich der äußeren Gräfte befindet sich noch heute die „alte Mühle“ mit den dazugehörigen Teichen.

Schloss Varlar bei Rosendahl aus der Luft betrachtet.
Schloss Varlar bei Rosendahl aus der Luft betrachtet. Foto: Kreis Coesfeld

Mit dem Besitzübergang an die Wild- und Rheingrafen wurde das ehemalige Kloster bei Rosendahl umgebaut; die zentrale Klosteranlage wurde abgebrochen, erhalten blieben der Westtrakt und der Südflügel mit dem so genannten „Rittersaal“. Auch die Klosterkirche und das nordwestlich der Kirche gelegene Gebäude riss man 1821 nieder.

Die Vorburg von Schloss Valar verlor die Wirtschaftseinrichtungen an der Nordseite und die Ostfassade erhielt 1828 eine neue Gestalt nach Plänen des Architekten Adolf von Vagedes. 1896 setzte man dem Gebäude ein Mansardendach auf und versah die Längsseiten des Südflügels mit außen liegenden Treppenflügeln. 1921 erfolgte der Abbruch des ehemaligen „Rittersaales“, der durch einen Neubau ersetzt wurde.

Schloss Valar
Foto: Sonja Lindenbaum

Online-Routenplaner Bus & Bahn

Planen Sie bequem Ihre Route von der Haustür bis zum Ziel mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Sie müssen nur noch Ihre Startadresse eingeben.

Anreise planen


Besichtigung

Schloss Varlar
Varlar 70
48720 Rosendahl
Route berechnen
Auf Karte zeigen
 

Weitere Informationen

Fürstliche Verwaltung Salm-Horstmar
Varlar 70
48720 Rosendahl
Tel.: 02541/84020
Fax: 02541/5657
Email schreiben
Website besuchen