Schlösser und Burgen im Münsterland

 
 

 
 
 

Für seine Schlösser ist das Münsterland weit über die Grenzen Nordrhein-Westfalens bekannt, für die Wasserburgen, die umgeben von Gräften auf ihre Entdeckung in der münsterländischen Parklandschaft warten, die Wasserschlösser, die sich stolz daraus erheben und noch von den Zeiten der Ritter und Herren dieser alten Burgen zeugen.

Ahaus: Schloss Ahaus beeindruckt mit Symmetrie

Ahaus – Schloss Ahaus beeindruckt vor allem durch seine symmetrische Anordnung und sein prächtiges Portal. Das Geschlecht der Herren Ahaus ist älter als die Stadtrechte der Stadt Ahaus.

 

Ascheberg: Haus Byink in Davensberg

Ascheberg-Davensberg - In Davensberg liegt Haus Byink – das 1558 von Heinrich von Ascheberg als westfälisches Bauernhaus im Renaissance-Stil erbaut wurde.

 

Ascheberg: Haus Itlingen als Mischung aus Schloss und Burg

Ascheberg - Im Ascheberger Ortsteil Herbern lässt sich noch heute der ehemalige Sitz der Herren von Herbern bewundern - das Schloss Itlingen.

 

Billerbeck: Haus Hameren auf zwei Inseln gelegen

Billerbeck - Die Wasserburg Haus Hameren liegt auf zwei rechteckigen Inseln. Seit der Mitte des 16. Jahrhunderts war der Besitz für mehr als zweihundert Jahre in zwei Burghäuser geteilt. Der ältere Teil, die Burg Hamern-Raesfeld, liegt auf der östlichen Insel.

 

Billerbeck: Kolvenburg von Rittern erbaut

Billerbeck – Die Kolvenburg in Billerbeck, früher "Voetshues" oder "Burg Overwater" genannt, heißt erst seit dem 16. Jahrhundert Kolvenburg. Erbaut wurde sie jedoch zumindest in Teilen schon im 15. Jahrhundert und zwar von Rittern aus der Familie "von Billerbeck".

 

 

Bocholt: Gut Heidefeld aus Dornröschenschlaf erweckt

Bocholt - Das Gut Heidefeld in Spork nahe Bocholt liegt nur unweit von der niederländischen Grenze und etwa 50 km vom Ruhrgebiet entfernt. Zum Münsterland gehörend grenzt es auch an den Niederrhein.

 

Borken: Burg Gemen – Anfänge im Dunkeln

Borken - Im westlichen Münsterland bei Borken liegt die Wasserburg Gemen. Sie ist umgeben vom umliegenden Schlossteich, der Schlossfreiheit und der barocken Schlosskirche. Ihr Ursprung jedoch liegt im Dunkeln.

 

Borken: Haus Pröbsting erst „frisch“ restauriert

Borken - Im Borkener Stadtteil Hoxfeld liegt 3,5 km westlich von Borken die kleine Wasserburg Haus Pröbsting. Nach jahrzehntelanger Vernachlässigung und dem teilweisen Einsturz des Gebäudes konnte es 1988 restauriert werden.

 

Coesfeld: Haus Loburgs alte Wurzeln in neuer Blüte

Coesfeld - Bis in die Zeiten Karls des Großen sollen die Wurzeln des Adelssitzes zurück reichen, der in der Bauernschaft Sirksfeld bei Coesfeld umgeben von einer alten Gräfte liegt.

 

Drensteinfurt: Haus Bisping mit fürstbischöflicher Geschichte

Drensteinfurt - Unmittelbar nördlich der Straße von Rinkerode nach Davensberg, etwa einen halben Kilometer westlich der Bundesstraße 54, liegt das bauliche "Relikt" eines ehemaligen Wasserschlosses, des Hauses Bisping.

 

Drensteinfurt: Haus Borg vereint mehrere Baustile

Drensteinfurt - Unweit des Hauses Bisping liegt mit dem Haus Borg ein Wasserschloss, das sich harmonisch in die münsterländische Parklandschaft einfügt und neben den Bauten über einen zugehörigen Barockgarten und repräsentativen Zufahrten und Alleen verfügt.

 

Drensteinfurt: Haus Steinfurt schmiegt sich an die Altstadt

Drensteinfurt - Unmittelbar nördlich der Altstadt Drensteinfurts angelehnt liegt am Südufer der Werse die Schlossanlage des Hauses Steinfurt. Bereits aus der engen Anbindung an den Ort wird die siedlungsbildende und -fördernde Bedeutung des Aldelssitzes erkennbar.

 

Drensteinfurt: Haus Venne

In der Bauernschaft Mersch, etwa vier Kilometer südlich des Hauptortes Drensteinfurt, liegt das Wasserschloss Haus Venne.

 

Ennigerloh: Haus Diek ist eines der Spätwerke von Schlauns

Ennigerloh - Vor Hunderten von Jahren war Haus Diek (ton Dyk) in Westkirchen eine der vielen Wasserburgen im Münsterland. Die ersten bekannten Besitzer des Burghofes waren die von Dieck.

 

Ennigerloh: Schloss Vornholz erinnert an Ritterzeit

Ennigerloh – Auf eine lange Geschichte blickt das Wasserschloss Vornholz im Ortsteil Ostenfelde in Ennigerloh zurück. Bereits seit dem 12. Jahrhundert trotzt das alte Gemäuer Wind und Wetter ebenso wie Kriegen. Über die Jahrhunderte erlebte das Schloss zudem viele wechselnde Besitzern.

 

Everswinkel: Gut Brückhausen mit einflussreichen Ahnen

Everswinkel - Rund 2,5 Kilometer südlich von Alverskirchen liegt der wohl einflussreichste Herrensitz der Gegend über Jahrhunderte: das Gut Brückhausen.

 

Havixbeck: Burg Hülshoff – Geburtsort der Droste

Havixbeck - Eingebettet in die malerische Landschaft des Münsterlandes liegt die Wasserburg Hülshoff. Im Jahr 1797 wurde hier die berühmte westfälische Dichterin Annette von Droste-Hülshoff geboren.

 

Havixbeck: Haus Havixbeck – typisch münsterländisch

Havixbeck – Haus Havixbeck hatte über die Jahrhunderte viele Besitzer und jeder hat seinen Teil zum Gesamtbild des Schlosses beigetragen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen und wird auch heute noch bewirtschaftet.

 

Havixbeck: Haus Stapel erstmals 1211 erwähnt

Havixbeck – Im Jahre 1211 wurde die Wasserburg "Stave", erstmalig als Sitz der Herren von Kerkerinck im Pachtverzeichnis des Klosters Werden erwähnt.

 

Heek: Die Nienborg und das Burgtor in Heek

Heek - Den Besuchern Nienborgs fällt es stets auf, denn sie müssen das Torhaus passieren, um auf das historische Burggelände zu gelangen: das Burgtor. Der jetzige Bau stammt im Kern aus dem 14. Jahrhundert.

 

Hörstel: Haus Surenburg besonders malerisch

Hörstel - Das Haus Surenburg gehört zu den kleineren Wasserburgen Westfalens, ist aber heute das bedeutendste weltliche Bauwerk des Tecklenburger Landes und gehört nach Lage und Gestalt zu den besonders malerischen Schlössern des Münsterlandes.

 

Hörstel: Kloster Gravenhorst mit bewegter Geschichte

Hörstel - Das idyllisch gelegene Kloster Gravenhorst wurde 1256 vom Ritter Konrad von Brochterbeck und seiner Frau Amalgarde von Budde als Zisterzienserinnen-Abtei gegründet.

 

Horstmar: Haus Alst glänzt noch heute

Horstmar - Haus Alst ist der einzige Burgplatz in Horstmar, der noch heute voll bewohnt wird. Es entstand an der Stelle einer älteren Burganlage und wurde im Stil der Renaissance erbaut.

 

Isselburg: Wasserburg Schloss Anholt

Isselburg – Ein vielseitiges Ausflugsziel ist die Wasserburg Anholt, eine auf zwei Inseln entstandene Burg im niederländischen Barockstil, umgeben von umfangreichen Parkanlagen, die nach englischem Vorbild angelegt wurden.

 

Legden: Haus Egelborg auf zwei Inseln erbaut

Legden – Wann genau der Bau von Haus Egelborg in Legden begonnen oder abgeschlossen wurde ist unbekannt. Fest steht nur, dass dies vor dem Jahr 1400 gewesen sein muss. Noch heute imponiert das Wasserschloss im niederländischen Renaissance-Stil am Oberlauf der Dinkel bei Legden.

 

Lengerich: Ehemaliger Rittersitz Haus Vortlage

Im Süden Lengerichs an der Straße Richtung Ladbergen liegt der ehemalige Rittersitz "Haus Vortlage", der seit dem 13. Jahrhundert als befestigtes Haus auf einer Motte (Erdhügel umgeben von einem Wassergraben) mit hölzernem Palisadenzaun nachweisbar ist.

 

Lüdinghausen: Burg Kakesbeck ist legendenbehaftet

Lüdinghausen - Die Wasserburg Kakesbeck in Lüdinghausen liegt an der nördöstlichen Peripherie Lüdinghausens. Sie ist eine der vielen Wasserburgen, die das Münsterland und besonders Lüdinghausen zu bieten hat.

 

Lüdinghausen: Burg Vischering

Burg Vischering, 1271 als Landesburg des münsterschen Bischofs Gerhard von der Mark als Wehrburg gegen die Herren von Lüdinghausen erbaut, gehört zu den bedeutendsten Wasserburgen Westfalens. Die ursprüngliche mittelalterliche Anlage von Hauptburg und Vorburg auf zwei Inseln ist auch heute noch erkennbar.

 

Lüdinghausen: Renaissanceburg Lüdinghausen

Lüdinghausen - Die Burg Lüdinghausen, umgeben von einem herrlichen Park, der früher einmal das Befestigungssystem der Burg bildete, liegt direkt im Zentrum Lüdinghausens.

 

Münster: Der Erbdrostenhof

Münster - Der Erbdrostenhof in Münster ist eines der Meisterwerke des Barockarchitekten Johann Conrad Schlaun. Nach Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg wurde das Gebäude in den Jahren von 1953 bis 1970 nach alten Plänen durch den Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) wiederhergestellt. Insbesondere der rekonstruierte barocke Festsaal ist als herausragendes Kleinod zu nennen.

 

Münster: Drostenhof im Ortskern von Wolbeck gelegen

Münster-Wolbeck - Mindestens seit 1389 sind die Herren von Merveldt als Burgmänner in Wolbeck nachgewiesen. Der Drostenhof wurde zwischen 1554 und 1557 im Ortskern von Wolbeck im Renaissancestil errichtet

 

Münster: Fürstbischöfliches Schloss aus Baumberger Sandstein

Münster - Das Fürstbischöfliche Schloss in Münster ließ Münsters vorletzter Fürstbischof Maximilian Friedrich von Königsegg-Rothenfels von 1767 bis 1787 im Stil des Barock erbauten. Der Architekt war Johann Conrad Schlaun.

 

Münster: Haus Rüschhaus ist ein Kleinod spätbarocker Architektur

Münster - Haus Rüschhaus ist zugleich Kleinod spätbarocker Architektur wie auch Stätte der Erinnerung an die bekannteste deutsche Dichterin des 19. Jahrhunderts, Annette von Droste-Hülshoff.

 

Münster: Wasserschloss Wilkinghege

Das Wasserschloss Wilkinghege ist ein ehemaliger, im Stile der Spätrenaissance erbauter Landsitz im Stadtteil Kinderhaus der westfälischen Stadt Münster. Seit dem Jahre 1955 beherbergt es ein Hotel mit einem angeschlossenen Golfplatz.

 

Nordkirchen: Schloss Nordkirchen ist das Westfälische Versailles

Nordkirchen – Das Schloss in Nordkirchen gilt als eines der größten und bedeutendsten Wasserschlösser in Nordrhein-Westfalen. Einst war es der Sitz des Fürstbischofs.

 

Ochtrup: Haus Welbergen – vom Gräftenhof zur Wasserburg

Ochtrup - Die Wasserburg Haus Welbergen in Ochtrup, die in den Jahren von 1560 bis 1570 entstand, ging aus einem erstmals im Jahr 1282 urkundlich erwähnten Gräftenhof hervor. Bis in das Jahr 1339 waren die Herren von Welbergen die Besitzer der Burganlage.

 

Ochtrup: Villa Winkel mitten im Stadtpark

Ochtrup - Mitten im Stadtpark hat die Villa Winkel ihren Platz. Die Villa ist der ehemalige Wohnsitz des Fabrikanten Anton Laurenz und seiner Familie.

 

Oelde: Haus Geist im Stil der Lippe-Renaissance

Oelde - Als prachtvolle Wasserburg der Lippe-Renaissance wurde Haus Geist zwischen 1560 und 1568 durch Baumeister Laurenz Brauchum und seinen Söhnen Rotger und Johannes erbaut.

 

Oelde: Haus Nottbeck als ungewöhnliches Kulturforum

Oelde – Das denkmalgeschützte Anwesen aus dem 14. Jahrhundert mit seinen repräsentativen Gebäuden und die dazu gehörige idyllische Parkanlage bilden ein ungewöhnliches Kulturforum.

 

Olfen: Haus Sandforts Herrenhaus im Wasser

Olfen – Das bis heute bewohnte Haus Sandfort gehört zu den schönsten Bauwerken der Stadt Olfen.

 

Raesfeld - Viel zu entdecken rund um Schloss Raesfeld

Raesfeld - Schloss Raesfeld zählt zu den schönsten Schlossfreiheiten Westfalens und war einst Residenzschloss des Reichsgrafen Alexander II. von Velen ("Westf. Wallenstein"). Es wurde zwischen 1643 und 1658 erbaut und hatte ursprünglich vier Flügel.

 

Rhede: Schloss Rhede lässt Renaissance aufleben

Rhede - Im Jahr 1426 erlaubte der Bischof von Münster den Bau des Wasserschlosses in Rhede. Gegenüber der alten zerstörten Burg, begann der Wiederaufbau des Schlosses mit Bergfried und Beihaus an der jetzigen Stelle.

 

Rheine: Der Falkenhof wuchs im Laufe der Jahrhunderte

Rheine - Im Jahr 838 schenkte Kaiser Ludwig den damals als „Gut Reni“ bezeichneten Falkenhof dem Marienkloster in Herford. Das Stift gab den Hof zur Bewirtschaftung an adlige Gefolgsleute weiter. Nach den um 1282 erwähnten Herren von Hake wohnten hier unter anderem die von Valke, denen der Hof seinen Namen zu verdanken hat.

 

Rheine: Kloster Bentlage lockt Kunstinteressierte

Das 1437 gegründete ehemalige Kreuzherrenkloster liegt inmitten des Erholungsgebietes Bentlage in direkter Nachbarschaft zu NaturZoo und der Saline Gottesgabe in einer noch weitgehend intakten historisch gewachsenen Kulturlandschaft, am linken Ufer der Ems.

 

Rosendahl: Schloss Darfeld kommt italienisch daher

Rosendahl - Das imposante und italienisch anmutende Schloss Darfeld wurde Anfang des 16. Jahrhundert vom münsterländischen Bildhauer Gerhard Gröninger im Renaissance Stil erbaut.

 

Rosendahl: Schloss Varlar ein ehemaliges Kloster

Rosendahl - Das Schloss Varlar in Rosendahl findet man südlich des Dorfes Osterwick, auf dem Weg nach Coesfeld, in der Bauernschaft Höven. Die erste urkundliche Erwähnung findet die ehemalige Klosteranlage bereits im 11. Jahrhundert.

 

Sassenberg: Doppelschloss Harkotten besticht klassizistisch

Sassenberg - Die Schlösser Harkotten liegen bei Sassenberg an der Grenze der Länder Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen und sind eines der seltenen Beispiele einer Doppelschlossanlag.

 

Senden: Schloss Senden war Schauplatz vieler Fehden

Senden - Auf über tausend Jahre Geschichte blickt das ehrwürdige Schloss Senden mittlerweile zurück. Derer von Benekamp errichteten das Wasserschloss seinerzeit ursprünglich als Lehen des Bischofsitzes Münster.

 

Steinfurt: Schloss Steinfurt ist idyllisch gelegen

Steinfurt - Das Schloss Steinfurt befindet sich im Südosten Steinfurts auf einer Insel in der Aa. Es gilt als eine der schönsten und mächtigsten Wasserburgen des Münsterlandes.

 

Südlohn: Burg Oedings mächtiger Bergfried

Südlohn - Die Ortsteile Südlohn und Oeding verfügen über sehr schöne Ortskerne, die einen Besuch lohnen. So findet sich beispielsweise in Südlohn-Oeding der noch erhaltene Rest der Burg Oeding.

 

Südlohn: Herrensitz Haus Lohn

Die Ursprünge des idyllisch an der Schlinge gelegenen „Haus Lohn“ sind nicht endgültig geklärt. Es wird 1357 erstmals als Rittergut erwähnt und war früher Stammsitz einer Nebenlinie des einflussreichen Dynastengeschlechtes der Grafen von Lohn. Die Anlage ist nicht, wie früher vermutet, mit der Burg Lohn (s. Stadtlohn) gleichzusetzen.

 

Tecklenburg: Haus Marck lockt Friedensstifter und Verliebte

Tecklenburg - Wo 1643 die Vorverhandlungen zum Westfälischen Frieden stattfanden und knapp 200 Jahre darauf Friedrich von Bodelschwingh, der spätere Leiter der Betheler Anstalten, geboren wurde, steht heute die Wiege zahlreicher Ehen.

 

Telgte-Westbevern: Haus Langen mit Doppelmühle

Haus Langen liegt etwas mehr als einen Kilometer südwestlich von Westbevern-Dorf unmittelbar an der Bever. Das Haus ist umgeben von einer großen Ringwallanlage mit doppeltem, teilweise sogar dreifachem Graben.

 

Velen: Burg Ramsdorf gestattet einen Blick zurück

Velen - Auf jeden Fall einen Abstecher wert ist die Burg Ramsdorf bei Velen. Auch ein Museum wartet hier auf die Besucher.

 

Velen: Schloss Velen dominiert das Ortsbild

Velen – Der Ort Velen wird im Jahre 890 erstmals urkundlich erwähnt. Es hat seinen Namen von dem Geschlecht der Freiherren von Velen, deren Stammsitz das Schloss Velen ist. Noch heute prägt dieses Wasserschloss das Ortsbild.

 

Wadersloh: Schloss Crassenstein wirft Fragen auf

Wadersloh - Im Jahre 1177 wird Crassenstein erstmals urkundlich erwähnt. Ob es sich bei diesem "Schloss" um eine Art Gräftenhof gehandelt hat oder um eine Befestigung aus Wohnturm mit Wassergraben, eine sogenannte Motte, ist unklar.