Museen und Kulturorte im Münsterland

 
 

 
 
 

Im Münsterland gibt es eine Vielzahl an Kulturorten und Museen: Ob Museum der bildenden Künste, naturkundliche Museen oder Kulturorte der ganz besonderen Art – von den zahlreichen Heimathäusern bis hin zur großen Kunst wie im Graphik Museum Pablo Picasso in Münster – für Münsterländer, Besucher und Touristen gibt es gleichermaßen in den Ausstellungen und Dauerpräsenzen viel zu entdecken.

Ahaus: Heimathaus Wessum

Die Wessumer Heimathäuser liegen mitten im Ortskern, in unmittelbarer Nähe der Kirche. Sie wurden im Jahre 1983 aus altem Fachwerk errichtet und zu rustikalen Häusern wieder aufgebaut.

 

Ahaus: Villa van Delden

Bei der Villa van Delden an der Bahnhofstraße in Ahaus handelt es sich um das letzte prächtige Bürgerhaus der Stadt aus dem 19. Jahrhundert. Es ist nicht repräsentativ für die Bauten und Menschen der Kleinstadt Ahaus, aber es spiegelt den Glanz einer Großzeit der Textilindustrie wieder: Die Jute-Spinnerei und Weberei van Delden war industrielles Zentrum und Haupterwerbsquelle für das ganze Umland.

 

Ahlen: Das Kunstmuseum

Ahlen - Das Kunstmuseum Ahlen ist in einer denkmalgeschützten Villa situiert, die eine glanzvolle Symbiose architektonischer Kunst vom 18. bis zum 20. Jahrhundert darstellt.

 

Altenberge: Der Eiskeller - Baudenkmal und Informationszentrum

Altenberge - Nach Jahrzehnten des Dornröschenschlafes wurde ein Baudenkmal zum Leben erweckt, das seinesgleichen im Münsterland sucht: Der Eiskeller der ehemaligen Brauerei Beuing in Altenberge.

 

Beckum: Das Stadtmuseum

Beckum - Das Stadtmuseum Beckum wurde 1986 im historischen Rathaus der Stadt eingerichtet. Das Gebäude hat einen mittelalterlichen Kern, der sich bis 1441 zurückverfolgen lässt.

 

Beckum: Das Zementmuseum

Das einst weltgrößte Zementrevier mit über 30 Zementfabriken in Beckum ist voller Geschichte und Geschichten. Das Zementmuseum in Köttings Mühle in Beckum lädt zu einer interessanten Reise durch die Geschichte und Gegenwart dieser bedeutenden Industrie ein. Das Museum zeigt anschaulich die Entwicklung des "Beckumer Zementreviers" von seinen Anfängen bis hin zur industriellen Produktion des Zements.

 

Billerbeck: Museum und Kulturzentrum Kolvenburg

Billerbeck – Als Museum und Kulturzentrum des Kreises Coesfeld fungiert heute die Kolvenburg in Billerbeck. Wechselnde Ausstellungen im Museum und ein anspruchsvolles Konzertprogramm garantieren für Kulturgenuss in den alten Mauern.

 

Bocholt: LWL-Textilmuseum

Bocholt - Das Textilmuseum in Bocholt ist eine Einrichtung des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe und lädt seine Besucher herzlich ein, dem sprichwörtlichen Faden auf dem Weg zum Stoff zu begleiten.

 

Borken: Der Quellengrundpark

Borken/Weseke – Der Quellengrundpark des Heimatvereins Borken-Weseke ist nicht nur für alle handwerklich Interessierten eine Reise wert. Doch Letztere kommen in diesem lebendigen "Museum" besonders auf ihre Kosten.

 

Bramsche: Museum und Park Kalkriese

Die Varusschlacht im Osnabrücker Land GmbH - Museum und Park Kalkriese ist eine von der Europäischen Union als Kulturerbe Europas ausgezeichnete wissenschaftliche und museale Einrichtung an jenem Ort, der nach wissenschaftlicher Erkenntnis Schauplatz eines umfänglichen Kampfgeschehens zwischen römischen und germanischen Truppen in der Zeit um Christi Geburt war.

 

Coesfeld: Das Glasmuseum im Alten Hof Herding

Coesfeld-Lette – Im Jahr 1977 erwarb die Familie Ernsting den Alten Hof Herding und verwandelte ihn im Laufe der Zeit zu einem künstlerischen Kulturzentrum sowie zu einem Museum.

 

Coesfeld: Das Puppen- und Spielzeugmuseum

Coesfeld – Das auch für Behinderte zugängliche Museum befindet sich in einem denkmalgeschützten Gebäude im Zentrum der Stadt (Nähe Marktplatz/Lambertikirche) an der Walkenbrückenstraße 25.

 

Drensteinfurt: Mühlen- und Gerätemuseum in Rinkerode

Im Mühlen- und Gerätemuseum im Ortsteil Rinkerode ist die gesamte ursprüngliche Technik der dort 1935 errichteten Mühle nachvollziehbar und anschaulich erlebbar, da die Maschinerie im Zeitlupentempo läuft.

 

Emsdetten: Das August-Holländer-Museum

Emsdetten - Das 1993 eröffnete August-Holländer-Museum zeigt die Entwicklung Emsdettens vom agraisch-handwerklich geprägten Dorf der Weber zur Industriestadt.

 

Emsdetten: Das Wannenmacher-Museum

Emsdetten - Das 1985 eröffnete Wannenmacher-Museum zeigt die Geschichte eines alten Handwerks, das jahrhundertelang das wirtschaftliche Leben des Ortes bestimmte.

 

Everswinkel: Mitmachmuseum Up’n Hoff

Everswinkel – Up’n Hoff in Everswinkel ist nicht nur ein Ort, der bäuerliche Geschichte erfahrbar macht, sondern auch einer, an dem biologisch-dynamischer Landbau betrieben wird. Überdies stell sich dort ein Ort der schulischen und außerschulischen Bildung ebenso wie des Freizeitvergnügens vor – eine Begegnungsstätte für Kinder und Erwachsene. Direkt nebenan wird der Produktionsprozess vom „Korn zum Brot“ dargstellt.

 

Gescher: Museumshof auf dem Braem - Hofanlage als Museum

Gescher - Wer sich für die Lebens- und Arbeitsweise auf dem Lande interessiert, sollte sich genügend Zeit nehmen, um die acht Gebäude auf dem Museumshof auf dem Braem in Gescher zu besichtigen.

 

Gescher: Torfmuseum im Ortsteil Hochmoor

Auch der Ortsteil Gescher-Hochmoor verfügt mit dem Torfmuseum über in kleines, aber feines Museum in einer ehemaligen Dorfschule. Besucher können hier Schritt für Schritt die Umwandlung einer Naturlandschaft in eine Kulturlandschaft verfolgen. Ausgehend von dem in Jahrtausenden gewachsenen, mächtigen Moorprofil wird die keineswegs eintönige Moorlandschaft mit ihrer vielfältigen Tier- und Pflanzenwelt vorgestellt.

 

Gescher: Westfälisch-Niederländisches Imkereimuseum

Gescher - Im Westfälisch-Niederländischen Imkereimuseum in Gescher erfahren Besucher allerhand Wissenswertes über die süßeste Sache der Welt. Nicht nur für Spezialisten ist die reichhaltige Sammlung von Klotzbeuten, Strohstülpern oder verschiedenartigen Weidenkörben in dem Museum interessant. Auch das alte Handwerk der Bienenkorbflechterei kommt im Imkereimuseum wieder zu Ehren.

 

Gescher: Westfälisches Glockenmuseum

Gescher - Als klingendes Museum lädt das in Nordrhein-Westfalen einmalige Westfälische Glockenmuseum in Gescher zu einer klangvollen und spannenden Reise durch die mehr als zweitausend Jahre umfassende Geschichte der Glocke und des Glockengusses ein.

 

Greven: Das Freilichtmuseum Sachsenhof

Greven - Das Freiluft-Museum Sachsenhof in Greven-Pentrup demonstriert die Siedlungsgeschichte des Münsterlandes.

 

Greven: Landwirtschaftlicher Museumshof in Gimbte

Greven/Gimbte - Einen Einblick in die Landwirtschaft im ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhundert vermittelt der Landwirtschaftliche Museumshof Averkamp in Gimbte bei Greven.

 

Gronau: Das Driland Museum

Gronau - Der verbliebene Gebäudeteil des im letzten Krieg zerstörten Rathauses beherbergt das Drilandmuseum der Stadt Gronau. Der Eingang zum Museum befindet sich in einem Innenhof hinter dem Gronauer Rathausturm in der Bahnhofstraße.

 

Gronau: Das rock'n'popmuseum

Gronau - Ein Museum, das rockt: Das “rock’n’popmuseum“ in Gronau, direkt an der niederländischen Grenze zu Enschede, lädt seine Besucher auf eine spannende Reise durch die Geschichte der Popularmusik ein.

 

Haltern: LWL-Römermuseum

Haltern am See, vor 2000 Jahren: Am Ufer der Lippe befindet sich einer der wichtigsten Militärkomplexe der Römer. Es ist die Schaltzentrale der römischen Macht im rechtsrheinischen Germanien.

 

Havixbeck: Das Baumberger Sandstein-Museum

Havixbeck – Im denkmalgeschützten ehemaligen Bauernhof Rabert erzählt die Dauerausstellung im dortigen Sandsteinmuseum von einem Stein mit einer weit zurück reichenden Geschichte.

 

Havixbeck: Droste-Museum auf Burg Hülshoff

Havixbeck – Eingebettet in die malerische Landschaft des Münsterlandes liegt die Wasserburg Hülshoff. Heute beherbergt die Burg das Droste-Museum.

 

Hörstel-Riesenbeck: Das Landmaschinen-Museum Riesenbeck

Hörstel / Riesenbeck - Von der Zeit, in der die Landwirte noch Säsack, Sichel und Sense brauchten, bevor die Spreu vom Weizen getrennt werden konnte, erzählt die Ausstellung im Landmaschinen-Museum Riesenbeck.

 

Hörstel: Das Heimathaus in Bevergern

Hörstel/Bevergern - Im Jahre 1964 schenkte Dr. Anton Hilckman (1900 bis 1970), Professor für Vergleichende Kulturwissenschaften an der Universität Mainz, sein Geburtshaus der Stadt Bevergern. Das Heimathaus in Bevergern war geboren.

 

Hörstel: Kloster Gravenhorst mit bewegter Geschichte

Hörstel - Das idyllisch gelegene Kloster Gravenhorst wurde 1256 vom Ritter Konrad von Brochterbeck und seiner Frau Amalgarde von Budde als Zisterzienserinnen-Abtei gegründet.

 

Ibbenbüren: Das Bergbau-Museum

Ibbenbüren - Der Steinkohlenbergbau hat in Ibbenbüren eine lange Tradition. Erste Berichte über den Einsatz Ibbenbürener Kohle reichen bis in das 16. Jahrhundert zurück.

 

Ibbenbüren: Das Motorrad-Museum

bbenbüren - Für alle Motorradfreunde ist dieses Ausflugsziel ein absolutes Muss: das Motorradmuseum in Ibbenbüren.

 

Isselburg: Museum Wasserburg Anholt

Isselburg - Das Museum Wasserburg Anholt befindet sich in der Hauptburg der Anlage bei Isselburg. Auf einer Ausstellungsfläche von 1.500 Quadratmetern können hier über 700 Gemälde, asiatisches und europäisches Porzellan vergangener Zeiten, Renaissance- und Barock-Möbel besichtigt werden.

 

Laer: Das Holskenmuseum

Laer - Das Holskenmuseum des Heimatvereins Laer lädt ein, das alte Handwerk des Holzschuhmachens wieder zu entdecken. Einem echten Holtzschuhmachermeister über die Schulte zu blicken, ist ein Erlebnis der besonderen Art.

 

Lengerich: Der Römer

Lengerich - Am östlichen Eingang zum Kirchplatz – in der heutigen „Altstadt“ von Lengerich – steht ein Torhaus. Dieses trägt den Namen „Römer“. Die Namensherkunft ist geschichtlich nicht überliefert.

 

Lüdinghausen: Münsterlandmuseum auf Burg Vischering

Lüdinghausen – Das Münsterlandmuseum ist in einer der am besten erhaltenen und schönsten Wasserburganlagen Deutschlands untergebracht, der Burg Vischering. Das Museum lässt das Mittelalter und die Frührenaissance wieder aufleben.

 

Mettingen: Das Post-Museum

Mettingen - Der ehemalige Postbeamte Clemens Becke­meyer hat seit Jahrzehnten verschiedenste Dokumente der Postgeschichte gesammelt. Alte Ansichten und Einsichten in die Post­geschichte vieler Orte und Städte werden in diesem Museum lebendig.

 

Mettingen: Das Tüöttenmuseum

Mettingen - Mit der Einrichtung des Tüöttenmuseums in Mettingen setzten engagierte Mitglieder des Heimatvereins einen besonderen Akzent in die Museumslandschaft des Tecklenburger Landes.

 

Münster: Das Stadtmuseum

Münster – Das Stadtmuseum Münster wurde im Jahr 1979 gegründet. Zunächst befand es sich in der Gerling-Villa an der Windthorststraße, in der heute das Museum für Lackkunst untergebracht ist.

 

Münster: Der Erbdrostenhof

Münster - Der Erbdrostenhof in Münster ist eines der Meisterwerke des Barockarchitekten Johann Conrad Schlaun. Nach Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg wurde das Gebäude in den Jahren von 1953 bis 1970 nach alten Plänen durch den Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) wiederhergestellt. Insbesondere der rekonstruierte barocke Festsaal ist als herausragendes Kleinod zu nennen.

 

Münster: Der Speicher von 1549 und die Hofanlage von Haus Kump

Münster - Von der frühen Besiedelung Münsters zeugt noch heute der alte Fachwerkspeicher von Haus Kump, einem Bauwerk aus dem 16. Jahrhundert und damit das älteste Speichergebäude in Münster.

 

Münster: Der Westfälische Kunstverein

Münster - Wozu ein Verein für zeitgenössische Kunst gut sein kann, zegt der Westfälische Kunstverein Münster. Künstler und Künstlerinnen produzieren die Kunst an der Akademie oder im Atelier, die Besucher sehen sie sich später im Museum an. Doch was passiert in der Zwischenzeit und wer spricht und diskutiert über die aktuelle Kunst, damit sie Teil unseres Alltags wird? Hier besetzt der Kunstverein eine wesentliche Verbindungsstelle zwischen Kunstproduktion und ihrer Diskussion.

 

Münster: Der Zwinger

Münster - Der Zwinger ist eines der interessantesten historischen Gebäude der Stadt Münster. Er wurde 1528 als Wehrturm zur Sicherung der Stadtbefestigung errichtet. In der Zeit des Nationalsozialismus war der Zwinger sowohl Gefängnis als auch Hinrichtungsstätte der Gestapo und wurde durch alliierte Bombenangriffe schwer beschädigt.

 

 

Münster: Freilichtmuseum Mühlenhof

Münsterland - Ganzjährig geöffnet ist das Freilichtmuseum Mühlenhof in Münster, das mit ca. 30 historischen Gebäuden den Besucher in 400 Jahre Vergangenheit führt.

 

Münster: Geschichtsort Villa ten Hompel

Münster – Die Villa ten Hompel in Münster ist eine Gedenkstätte für Verbrechen von Polizei und Verwaltung in der Zeit des Nationalsozialismus. In der prächtigen, in den 1920 Jahren gebauten Fabrikantenvilla befand sich zwischen 1940 und 1945 der Sitz der Ordnungspolizei.

 

Münster: Haus Rüschhaus

Münster - Haus Rüschhaus in Münster ist zugleich Kleinod spätbarocker Architektur und Stätte der Erinnerung an die bekannteste deutsche Dichterin des 19. Jahrhunderts, Annette von Droste-Hülshoff.

 

Münster: Kunsthaus Kannen

Münster - Das Kunsthaus Kannen ist in den Klinikkomplex des Alexianer Krankenhauses, einer Fachklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, eingegliedert.

 

Münster: Kunstmuseum Pablo Picasso

Münster - Seit dem Jahr 2000 werden im ersten Picasso-Museum in Deutschland bedeutende Lithografien gezeigt. Wechselausstellungen beleuchten das Leben und Werk des berühmtesten Malers des 20. Jahrhunderts und das seiner Zeitgenossen.

 

Münster: LWL Museum für Kunst und Kultur

Münster – Im September 2014 nach langer Renovierung neu eröffnet, ist das LWL Museum für Kunst und Kultur eines der absoluten musealen Highlights, die Münster zu bieten hat.

 

Münster: Museum für Lackkunst

Münster – Das im Herzen der Stadt gelegene Museum für Lackkunst ist ein Juwel in der Münsteraner Kulturlandschaft. Die mit Bedacht angelegte und ausgebaute Sammlung von Kunstwerken und Gebrauchsgegenständen aus 2.500 Jahren ist übersichtlich nach Ländern und Ziertechniken angeordnet.

 

Münster: Naturkundemuseum und Planetarium

Münster – Das LWL-Museum für Naturkunde in Münster ist ein Ort, an dem man den Himmel auf Erden erleben und in Sekundenschnelle eine Zeitreise ins Erdmittelalter unternehmen kann.

 

Münster: Speicher II - Ausstellungshalle zeitgenössische Kunst

Münster - Vom Getreidespeicher zum Kunsthaus: Der "Speicher II" am münster'schen Stadthafen beherbergt im Dachgeschoss die städtische Ausstellungshalle zeitgenössische Kunst - ein tausend Quadratmeter großes Laboratorium der bildenden Kunst.

 

Münster: Westfälisches Pferdemuseum

Münsterland - Ein ungewöhnliches Konzept und der attraktive Standort Allwetterzoo Münster machen das Westfälische Pferdemuseum zu einem Erlebnis für alle.

 

Münsters Kuhviertel: Traditionsreicher Schmelztiegel

An den Bierzelttischen vor den bunt angestrichenen Häusern prosten sich Studenten zu, nur ein Haus weiter wird unterdessen ein Münsterländer Töttchen mit einem westfälischen Bier serviert und das Stimmengewirr der vielen Passanten in den verwinkelten Gassen des Kuhviertels dringt durch di offenen Fenster hinein – das Kuhviertel in Münster ist eines der buntesten und lebendigsten Stadtviertel der Westfalenmetropole und darf bei einem Besuch in der Aaseestadt keinesfalls fehlen.

 

Nordwalde: Der Bispinghof

Der Bispinghof ist die Keimzelle Nordwaldes, einer Gemeinde mit heute 9.500 Einwohnern nordwestlich von Münster, Westfalen. Er ist einer von zwei kirchlichen Gräftenhöfen, die sich seit dem Mittelalter hier befinden.

 

Nottuln: Der Longinusturm

Nottuln – Auf dem teils nur recht wenig bewaldeten Gipfel des Westerbergs steht der Longinusturm, ein rund 32 m hoher Aussichtsturm, der vom "Baumberge-Verein" zwischen 1897 und 1901 aus dem Baumberger Kalksandstein errichtet wurde.

 

Ochtrup: Das Töpfereimuseum

Ochtrup - Das Töpfereimuseum befindet sich in dem aus dem Jahre 1678 stammenden Wohnhaus der Töpferfamilie Eiling, einem Ackerbürgerhaus in Dreiständerbauweise. Aus dem Besitz der Töpferfamilie war Mobiliar aus der Zeit der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert vorhanden, es zeigt die damalige Wohnsituation der Töpferfamilie. Bis zu dieser Zeit produzierten 23 Töpfereien in Ochtrup.

 

Oelde: Literatur-Museum und Kulturgut Haus Nottbeck

Oelde – Das Kulturgut Haus Nottbeck in Oelde vereint die Themen Literatur und Musik auf außergewöhnliche Art und Weise unter einem Dach.

 

Oelde: Museum für Kinder: KLIPP KLAPP

Oelde - KLIPP KLAPP: Spielen, lernen, lachen... das ist das Motto im Kindermuseum in Oelde, dem ersten Museum dieser Art im Münsterland und in Nordrhein-Westfalen. Dieses Museum ist genau so, wie Kinder es sich wünschen: Alles darf ausprobiert und erforscht werden, das macht jede Menge Spaß!

 

Osnabrück: Felix Nussbaum Haus

Osnabrück - Direkt in der Osnabrücker Innenstadt befindet sich das Felix-Nussbaum-Haus, das von Daniel Libeskind erbaut wurde. Es zeigt die weltweit größte Sammlung von Werken des in Osnabrück geborenen und in Auschwitz ermordeten Künstlers.

 

Ostbevern: Das Heimathaus

Das aus dem 19. Jahrhundert stammende Fachwerkhaus ist das Geburtshaus des Bischofs Johannes Poggenburg.

 

Ostbevern: Museum der historischen Waschtechnik

Im Ostbeverner Ortsteil Brock befindet sich das in Deutschland einzigartige Museum der historischen Waschtechnik. In der ehemaligen Dorfschule des Ortes sind mehr als 2000 Exponate - angefangen vom Waschbrett bis hin zur neuesten Waschmaschine - zu bestaunen. Jedes der ausgestellten Exponate dokumentiert eindrucksvoll die Geschichte des Waschens, das noch vor gar nicht langer Zeit richtige Knochenarbeit bedeutete. Beim Betreten des Museums wird der große Waschtag von einst schnell wieder lebendig

 

Raesfeld: Heimatmuseum am Schloss

Auch wenn man schon andere Heimatmuseen des westlichen Münsterlandes kennt - auf einen Besuch in diesem sollte man auf keinen Fall verzichten! "Raesfeld 1939 - 1945" ist der Titel der dort gezeigten Dokumentation. Grundlage für die in Westfalen einmalige Ausstellung war die in Jahrzehnten zusammengetragene zeitgeschichtliche Sammlung des Heimatvereins.

 

Recke: Das Museum "Alte Ruthemühle"

Recke - Die "Alte Ruthemühle", eine ehemalige Wassermühle, ist heute ein Heimat- und Korbmuseum mit Cafe. Neben heimatgeschichtlichen Sammlungen zu regionalen Themen, wie Tödden (Wanderkaufleute), Bergbau, Holzschuh- und Schumacherwerkstatt finden Besucher hier das einzige Korbmuseum des Tecklenburger Landes.

 

Reken: Heimatmuseum Windmühle / Rekener Turmwindmühle

Auf einem Hügel erhebt sich weiterhin sichtbar die Rekener Turmwindmühle. Sie gehört zu den schönsten und ältesten ihrer Art in Westfalen.

 

Rhede: Museum für Medizingeschichte

Rhede - Mit dem Medizin- und Apothekenhistorischen Museum Rhede e.V. erwartet den Besucher der Stadt im Kreis Borken ein Exot unter den Museen im Münsterland.

 

Rheine: Das Apothekenmuseum

Die Löwenapotheke in Rheine, die in einem denkmalgeschützten ansprechenden Gebäude am Markt gelegen ist, galt Jahrhunderte lang als eines der ältesten und bedeutendsten Apotheken im Münsterland. Sie wurde bereits im Jahre 1677 urkundlich erwähnt, dürfte allerdings vor dem 30-jährigen Krieg Ende des 15. Jahrhunderts gegründet worden sein.

 

Rheine: Das Josef-Winckler-Haus

Rheine - Am 7. Juli 1881 wurde der Schriftsteller Josef Winckler als Sohn des damaligen Salineninspektors an der Saline Gottesgabe in Rheine geboren.

 

Rheine: Der Falkenhof wuchs im Laufe der Jahrhunderte

Rheine - Im Jahr 838 schenkte Kaiser Ludwig den damals als „Gut Reni“ bezeichneten Falkenhof dem Marienkloster in Herford. Das Stift gab den Hof zur Bewirtschaftung an adlige Gefolgsleute weiter. Nach den um 1282 erwähnten Herren von Hake wohnten hier unter anderem die von Valke, denen der Hof seinen Namen zu verdanken hat.

 

Rheine: Der Salinenpark

Rheine - Im Nordwesten der Emsstadt befindet sich die für das Münsterland einzigartige Saline "Gottesgabe". Zusammen mit dem benachbarten Naturzoo und am Rande des Klosters Bentlage mit seiner einmaligen historischen Kulturlandschaft sind die Saline mit ihrem Gradierwerk und das Solbad beliebte Ausflugsziele für Jung und Alt.

 

Rheine: Die Fachwerkhofanlage Pöpping in Elte

Rheine/Elte - Vielleicht nicht jedem bekannt, aber ganz sicher einen Ausflug wert ist diese Fachwerkhofanlage. Hier verwirklichte sich die Familie Pöpping einen Lebenstraum und schuf sich eine geschichtsträchtige Ansammlung erhaltenswerter uralter Gemäuer, in denen es sich gut leben und arbeiten lässt.

 

Rheine: Heimathaus Hovesaat

Das Heimathaus Hovesaat (das ehemalige Gut Oberkrafeld), wurde seit 1987 vom Arbeitskreis für Volkstanz u. Brauchtumspflege im Heimatverein Rheine 1877 e.V. renoviert und ausgebaut. Es ist Sitz des Heimatvereins Rheine sowie des Imkervereins Rheine und Umgebung und dient den vielen Kultur- und Brauchtumsveranstaltungen im Laufe eines Kalenderjahres.

 

Rheine: Kloster Bentlage lockt Kunstinteressierte

Das 1437 gegründete ehemalige Kreuzherrenkloster liegt inmitten des Erholungsgebietes Bentlage in direkter Nachbarschaft zu NaturZoo und der Saline Gottesgabe in einer noch weitgehend intakten historisch gewachsenen Kulturlandschaft, am linken Ufer der Ems.

 

Saerbeck: Das Heimatmuseum

Saerbeck - Zu einem Ausflug in die Geschichte lädt das Heimatmuseum in Saerbeck ein. Der Ausstellungsschwerpunkt im Museum liegt auf den Bereichen Holzschuhmacherhandwerk, Milchwirtschaft, bäuerliches Herdfeuer, Flachsverarbeitung, Vor- und Frühgeschichte.

 

Saerbeck: Das Kornbrennerei Museum

Saerbeck - Eine absolute Sehenswürdigkeit ist in Saerbeck das Kornbrennerei-Museum. In dieser ehemaligen landwirtschaftlichen Brennerei erfahren die Besucher in dem Museum, wie aus festen Getreidekörnern flüssiger Münsterländer Korn wird, warum der Zoll sein wachsames Auge auf Kornbrennereien richtet und was der Schnaps mit Rindvieh zu tun hat.

 

Senden: Der Spieker und das Backhues in Ottmarsbocholt

Ehemals ein Kötterhaus, stand der Spieker ursprünglich in der Bauernschaft Aldenhövel, Lüdinghausen. Dort diente er als Stroh und Kornspeicher (Spieker: plattdeutsch für Speicher). Er wurde von vielen Freiwilligen Helfern des Heimatvereins an seinem ursprünglichen Standort Stein für Stein abgetragen und in der Parkanlage "Auf der Horst" in Ottmarsbocholt wieder aufgebaut.

 

Spielzeugmuseum "Max und Moritz" in Rhede

Rhede - Nicht nur für Kinder einen Besuch wert: das Spielzeugmuseum " Max und Moritz in Rhede. Auf einer Ausstellungsfläche von etwa 200 Quadratmetern bietet das Museum Puppen, Puppenstuben, Kaufläden, Bauernhöfe, Bären, Autos und vielerlei Spielzeug von 1850 bis 1950.

 

Stadtlohn: Eisenbahnmuseum

Mit der Einrichtung eines Eisenbahnmuseums in der ehemaligen Güterabfertigung und dem Lokschuppen der Westfälischen Landeseisenbahn - Nordbahn- dokumentiert der 1985 gegründete Eisenbahn-Club Stadtlohn e. V. seit September 1996 die Geschichte der WLE.

 

Stadtlohn: Siku-, Audi- und Oldtimermuseum

Über zwei Etagen erstreckt sich das Oldtimermuseum. Hier werden über 60 Old- und Youngtimer schwerpunktmäßig der Marke Audi sowie Audi-Sonderkarosserien gezeigt.

 

Steinfurt: Das Heimathaus in Borghorst

Borghorst - Das ehemalige Rathaus von Borghorst wurde im Jahr 1887 vom münsterschen Architekten Franz-Anton Nordhoff entworfen und erbaut.

 

Steinfurt: Der Bagno-Park

Steinfurt - Östlich des Steinfurter Schlosses entstand ab dem Jahr 1765 eine liebevoll und kunstvoll gestaltete Parkanlage - das Steinfurter Bagno.

 

Steinfurt: Stadtgeschichte im Museum in Burgsteinfurt

Steinfurt – Das Stadtmuseum im Stadtkern von Burgsteinfurt in der Hohen Schule ist eine ehemalige städtische Heimatsammlung von 1911. Der Grundstock dieser Heimatsammlung wurde von dem damaligen Bürgermeister Emil Herberholz gelegt.

 

Tecklenburg: Das Otto Modersohn Museum

Tecklenburg - Mit dem "Otto Modersohn Museum Tecklenburg" kehrten – nach spektakulären Sonderausstellungen in Münster, Fischerhude und Hagen – wichtige Arbeiten aus dem Frühwerk eines der bedeutendsten westfälischen Landschaftsmalers im Herbst 2015 dauerhaft an den Ort ihrer Entstehung zurück: ein Gewinn für Tecklenburg, für den Kreis Steinfurt und die gesamte Region.

 

Tecklenburg: Das Puppenmuseum

Tecklenburg - Das Puppenmuseum in Tecklenburg ist in einem historischen Fachwerkhaus aus dem Jahr 1684 untergebracht. Das Museum zeigt eine der wertvollsten Puppensammlungen im Münsterland.

 

Tecklenburg: Der Bismarckturm

Tecklenburg – Der Bismarckverein des Kreises ließ im Jahr 1909 den Bismarckturm errichten. Ursprünglich handelte es sich bei diesem Turm um eine im Jahr 1851 erbaute Windmühle, die bis ins Jahr 1906 durch mehrfache Blitzeinschläge ausbrannte.

 

Telgte: Das Kornbrennerei-Museum

Telgte - Das im September 1996 eröffnete Kornbrennerei-Museum inmitten der Telgter Altstadt ist lebendiger Zeuge der sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Geschichte der Region.

 

Telgte: RELíGIO - Museum für religiöse Kultur

Wozu brauchen Menschen Religion? Welche Feste feiern sie? Und warum? Wie hat sich die religiöse Kultur hierzulande verändert? Worin unterscheidet sich das Christentum von anderen Religionen, die ebenfalls in Westfalen beheimatet sind? Was verbindet, was unterscheidet sie? Das RELíGIO - Westfälisches Museum für religiöse Kultur in Telgte gibt Antworten auf diese Fragen und stellt dabei den Menschen in den Mittelpunkt.

 

Velen: Museum Burg Ramsdorf

Die Burg Ramsdorf wurde 1425 für den Münsterischen Fürstbischof Heinrich von Moers errichtet. Bereits 1451 in der Münsterischen Stiftsfehde (1450 –1457) wurde sie zerstört und anschließend teilweise wieder aufgebaut. Im 17. Jahrhundert verfiel sie erneut.

 

Vreden: Miniaturschuhmuseum

Vreden - Das Schuhhaus Wessels in Vreden wartet mit Superlativen auf - nicht nur produziert und verkauft man hier die größten Schuhe für die größten menschen und ist damit führend in Europa, sondern hier findet sich auch das weltweit größte Miniaturschuhmuseum.

 

Vreden: Scherenschnittmuseum

Das erste und größte Scherenschnittmuseum Deutschlands, ja vermutlich Europas, zeigt in den Räumen der Bürgerstiftung Vreden, Am Markt 6, im „Alten Rathaus“ Ausstellungen seiner umfangreichen Sammlung.

 

Wadersloh: Museum Abtei Liesborn

Wadersloh - In der ehemaligen Benediktinerabtei Liesborn ist das Museum Abtei Liesborn des Kreises Warendorf untergebracht.

 

Warendorf: Dezentrales Museum Zuckertimpen

Warendorf - Wer durch die Gasse Zuckertimpen am Rande der Stadt Warendorf flaniert, der fühlt sich sogleich in eine andere Welt versetzt und bekommt die ungewöhnliche Gelegenheit, eine kleine und sehr lebendige Zeitreise durch eine der Keimzellen der Stadt Warendorf anzutreten.