Die kopflosen Kälber von Kakesbeck

 
 

 
 
 

Bei Lüdinghausen liegt die Burg Kakesbeck. Und wie es sich für ein altes Gemäuer gehört – und erst recht im Münsterland – geht auch in den Hallen und Gewölben der Burg Kakesbeck ein Spuk um. Und wenn die Geschichte nicht so furchtbar schaurig wäre, hätte dem Spuk längst ein Ende gesetzt werden können.

Denn hier sollen der Sage nach Nacht für Nacht, wenn die Uhr Mitternacht schlägt, drei kopflose Kälber in den Kellergewölben der Burg Kakesbeck umherspuken. Und bei ihnen, so die Sage, soll es sich um die drei verfluchten Söhne des früheren Schlossherren Lambert von Oer handeln.

Während einer Fehde mit dem benachbarten Goddart von Harmen waren die drei jungen Männer von eben diesem Nachbarn verflucht worden und konnten bis zum heutigen Tage nicht von ihrem Bann befreit werden. Denn jeder Versuch, die drei von ihrem ratslosen Geisterdasein zu erretten, ist bislang fehlgeschlagen.

Der Sage nach kann der Fluch nur dann gebrochen werden, wenn drei Jungfrauen gleichzeitig mit den kopflosen Kälbern den Keller der Burg betreten. Sein Leben lang versuchte Lambert von Oer, den Bann, der über seinen Söhnen hing, zu brechen, indem er immer wieder junge Mädchen auf die Burg und in den Keller lockte. Selbst vor allerlei Tricks und Flunkereien schreckte er dabei nicht zurück. Doch all dies nützte ihm und seinen drei Söhnen jedoch am Ende nichts.

Denn nie gelang es dem Schlossherren drei Jungfrauen zur gleichen Zeit in das Kellergewölbe zu bringen. Entweder versagte die eine ihm kurz zuvor diesen Gefallen, wurde die andere schwer krank oder fiel eine weitere, kurz bevor die Stunde gekommen war, in eine tiefe Ohnmacht. Und so spuken noch bis zum heutigen Tage Nacht für Nacht die drei kopflosen Kälber erbärmlich klagend im Kellergewölbe der Burg herum.