Fit durch den Winter: Gesund ernähren – gesund fühlen

 
 

 
 
 

Körperliche und geistige Fitness ist natürlich auch abhängig von einer gesunden Ernährung. Es muss gar nicht mal eine völlige Umstellung der Ernährung sein, um sich etwas wohler zu fühlen.

Optimieren Sie Ihre Ernährung mit unseren Tipps zur gesunden Ernährung, die nachhaltig fit hält. Besonders wichtig sind in jedem Fall Obst und Gemüse. Gemüse enthält hauptsächlich Wasser, viele Vitamine und Mineralstoffe aber nur sehr wenig Kalorien. Damit das auch so bleibt, sollte Gemüse immer möglichst fettarm und frisch zubereitet werden. Wenn zum Kochen Fett verwendet werden soll, so am besten Olivenöl extra vergine.

Doch nur mit Gemüse ist es natürlich nicht getan, Abwechslung ist ebenso von Bedeutung. Möglichst bunt sollte er sein, der Speiseplan für die richtige Ernährung. Da heißt es, die Fleischmenge auf dem Mittagsteller etwas zu reduzieren und statt dessen etwas mehr Reis, Kartoffeln, Gemüse oder Teigwaren zu kredenzen. Doch auch bei den anderen Mahlzeiten lässt sich meist einiges zu Gunsten der Gesundheit ändern. Probieren Sie doch mal neue Brotbeläge aus: Auch Salatgurken, Radieschen und Tomaten, garniert mit ein paar frischen Kräutern können hervorragend schmecken und sind allemal kalorienärmer als Konfitüre oder Wurst und Käse. Zudem müssen es nicht immer drei dicke Mahlzeiten am Tag sein. Mehrere kleine gesunde Happen am Tag sorgen dafür, dass nach dem Essen nicht sofort die übliche Trägheit Einzug erhält. Kleine Zwischenmahlzeiten wie Joghurt, Obst oder Müsli sind optimale Wegbegleiter durch den Tag.

Außerdem sollte immer etwas zu trinken bereit stehen, denn oft dörrt die trockene Heizungsluft in den Büros den Körper zusätzlich aus. 1,5 bis zwei Liter am Tag sollten es daher schon sein. Am besten eignen sich Getränke, die wenig zuckerhaltig sind, wie Wasser, Apfelschorle oder Früchtetees. Wer nicht auf Zucker verzichten möchte, sollte es einmal mit Lightprodukten probieren, die heute oft schon genauso schmackhaft sind, wie ihre kalorienreichen Pendants. Auch auf Süßigkeiten und Alkohol – zwei der größten Kalorienlieferanten – muss niemand ganz verzichten. Die Menge macht’s eben auch hier – reduzieren Sie Ihren Bedarf an diesen Kalorienbomben langsam und genießen Sie die Menge, die sich selbst zugestehen mehr.


Loading...
Loading...