Westfälische Artenvielfalt: Neue Ausstellung im Naturkundemuseum

 
 

 
 
 
Diese Meldung wurde am 31.07.2017 archiviert.
Für aktuellere Meldungen navigieren Sie bitte über die Startseite durch das Portal.

Münster (lwl) - In einer neuen Dauerausstellung des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) erleben Besucher im LWL-Museum für Naturkunde in Münster das Kommen und Gehen von Tieren und Pflanzen anhand von über 900 Exponaten. Die Ausstellung wird ab dem 30. Juni 2017 mehrere Jahre für die Öffentlichkeit zugänglich sein.

Die Karawane der Tiere steht im Zentrum der neuen Ausstellung. Foto: LWL/Steinweg
Die Karawane der Tiere steht im Zentrum der neuen Ausstellung. Foto: LWL/Steinweg

Lebten einst tatsächlich Wasserbüffel und Säbelzahnkatzen in Westfalen? Was ist mit Wolf, Schwarzstorch und Fischotter? Sind diese Tiere in Westfalen ausgestorben oder sind sie wieder da? "Die Zusammensetzung der westfälischen Artenvielfalt ist nicht konstant. Wir zeigen kompakt auf 320 Quadratmetern, wie sich die Natur stetig verändert", sagte LWL-Direktor Matthias Löb am Dienstag (27.6.) in Münster.

v.li.n.re.: Die Ausstellungsmacherinnen Lisa Klepfer und Laura Prodöhl haben zusammen mit Museumsdirektor Dr. Jan Ole Kriegs die Ausstellung in über zweijähriger Vorbereitungszeit erstellt. Foto: LWL/Steinweg
v.li.n.re.: Die Ausstellungsmacherinnen Lisa Klepfer und Laura Prodöhl haben zusammen mit Museumsdirektor Dr. Jan Ole Kriegs die Ausstellung in über zweijähriger Vorbereitungszeit erstellt. Foto: LWL/Steinweg

"Wie in einem Reisetagebuch der Jahrtausende kann man in unserer Ausstellung sehen, wer in unsere Region warum gekommen und wer gegangen ist: Tierarten kommen zum Beispiel zurück nach Westfalen, weil sie nicht mehr bejagt werden. Oder Pflanzenarten verschwinden, weil sich ihre Lebensbedingungen verschlechtert haben. Auch in Flora und Fauna ist Westfalen zugleich Einwanderungs- und Auswanderungsland."

Museumsdirektor Dr. Jan Ole Kriegs: "Zentrales Element der Ausstellung ist eine 15 Meter lange Karawane der Tiere, denn Arten sind aufgrund von Lebensraumveränderungen, Klimawandel, oder Umweltverschmutzung ausgestorben, andere sind vom Menschen ausgesetzt worden oder nach der lokalen Ausrottung wieder zurückgekehrt." Einige der 59 Tiere in der Karawane laufen aus der Ausstellung heraus wie der Wasserbüffel oder das Mammut. Diese Arten sind verschwunden oder werden derzeit seltener. Andere Tiere wiederum laufen in die Ausstellung hinein, wie etwa Wolf, Schwarzstorch, Fischotter oder Biber.

Wandel in der Kulturlandschaft

Das Verschwinden vieler Tiere und auch Pflanzen aufgrund des Eingriffs des Menschen in die Landschaft verdeutlicht die Vitrine zum Offenland. Foto: LWL/Steinweg
Das Verschwinden vieler Tiere und auch Pflanzen aufgrund des Eingriffs des Menschen in die Landschaft verdeutlicht die Vitrine zum Offenland. Foto: LWL/Steinweg

Ein wichtiger Ausstellungsbereich beschreibt den Wandel vom Wald hin zur Kulturlandschaft. Feldvögel und andere Arten haben lange in Westfalen von der Vielfalt des Lebensraumes profitiert. Ausstellungsmacherin Laura Prodöhl hat in zweijähriger Vorbereitungszeit Forschungsergebnisse zusammengetragen und in die Ausstellung integriert: "Diese Ergebnisse zeigen: Durch die aktuelle Intensivierung der Landwirtschaft und den Verlust an Flächen durch Bebauung verschwinden viele Tiere und Pflanzen." Dieses Verschwinden, aber auch das Ankommen, hat die Biologin zum Thema eines Ausstellungsbereiches gemacht.

Prodöhl: "Die Ausstellung möchte die Besucher für die empfindlichen Gleichgewichte in unserer Tier- und Pflanzenwelt sensibilisieren. Im digitalen Herbarium, einem weiteren besonderen Objekt der Ausstellung, finden sich daher zahlreiche gefährdete oder bereits ausgestorbene Pflanzenarten."

In dem digitalen "Buch" können die Besucher blättern und sich über Ackerwildkräuter informieren. In der Ausstellung wird auch der Mensch als ökologischer Faktor beleuchtet, und zwar nicht nur als Bewirtschafter der Landschaft, sondern auch als Verbraucher am Ende der Nahrungskette, der viel mit seinem Konsumverhalten verursacht.

Natürlicher und gemachter Klimawandel

Am "Zeitrad" die verschiedenen Phasen des Erdzeitalters erkunden. Foto: LWL/Steinweg
Am "Zeitrad" die verschiedenen Phasen des Erdzeitalters erkunden. Foto: LWL/Steinweg

Ein anderer Bereich in der Ausstellung erzählt vom Klimawandel. Belege eiszeitlicher Knochenfunde verschwundener Tierarten sind als Originale in der Ausstellung zu sehen. Daneben können die Besucher am modernen "Zeitrad" verschiedene Phasen des Erdzeitalters erkunden, die von der Eiszeit (Quartär, vor 2,6 Millionen Jahren) bis in die Gegenwart reichen.

Der Wechsel zwischen Kalt- und Warmzeiten hat immer drastische Veränderungen des "Arteninventars" zur Folge. Heute kommt der menschengemachte Klimawandel hinzu. Die Wissenschaftlerin Lisa Klepfer hat diesen Ausstellungsbereich mit den aktuellen Klimaangaben vorbereitet. Forscher beobachten, dass südeuropäische Insekten in Westfalen auftauchen und heimische Tiere dagegen Probleme bekommen und aussterben.

Neue Tier- und Pflanzenarten, wie die Ammen-Dornfingerspinne, erobern neue Gebiete. Diese sogenannten Neubürger sind Teil der gegenwärtigen westfälischen Flora und Fauna. Klepfer: "Eine Gefährdung besteht heutzutage für die ursprüngliche Artenvielfalt Westfalens. Nicht zuletzt durch das Wirken des Menschen sind viele heimische Pflanzen und Tiere verschwunden." Dieses Verschwinden halte noch immer an. Die Ursachen und die aktuellen Probleme der westfälischen Natur werden aufgedeckt und thematisiert.

125 Jahre Forschung

Plakat zur neuen Ausstellung. Motiv: LaVoila/Marion Blomeyer
Plakat zur neuen Ausstellung. Motiv: LaVoila/Marion Blomeyer

Das LWL-Museum für Naturkunde feierte in diesem Jahr 125-jähriges Bestehen und ist seit Beginn auch forschend tätig. Von Anfang an arbeiteten ehrenamtliche Forscher und Museum eng zusammen. Das Haus hat seit seiner Gründung im Jahre 1892 die Aufgabe, die Natur Westfalens zu erforschen, zu dokumentieren und wertvolle Belege in seinen Sammlungen zu bewahren. Diese Naturschätze, fast zwei Millionen Sammlungsobjekte, sind Grundstock für die neue Ausstellung.

Im Dioramen-Raum mit Lebensraumdarstellungen von Tieren und Pflanzen können die Besucher Arten, deren Vorkommen in Westfalen derzeit erforscht wird, kennenlernen. Nur eine genaue Erforschung kann die ökologischen Ursachen für ihr Aussterben oder ihre Vermehrung sichtbar machen. Die Besucher entdecken in der Ausstellung die Tierwelt Westfalens und können sich über aktuelle Forschungsergebnisse informieren.

"Die Ausstellungsobjekte zeigen sowohl die heutige Vielfalt an heimischen Pflanzen- und Tierarten als auch eizeitliche Fossilien, welche die Überreste vergangener Artenvielfalt darstellen. Und sie sind immer auch unser kulturelles Erbe", so Löb.

Hintergrund zur Ausstellung

Das LWL-Museum für Naturkunde in Münster zeigt ab dem 30. Juni 2017 die neue Dauerausstellung "Vom Kommen und Gehen - Westfälische Artenvielfalt im Wandel". Auf 320 Quadratmetern erleben Besucher das Kommen und Gehen von Tieren und Pflanzen, die aktuellsten Forschungsergebnisse, originale Knochenfunde und Präparate von ausgestorbenen oder seltenen Tieren. Die Ausstellung ist dank Brailleschrift, einem speziellem Audioguide und Tastmodellen für Menschen mit Sehbehinderung genauso geeignet wie für sehende oder hörbehinderte Menschen.

Begleitend zur Ausstellung werden museumspädagogische Programme von Kindergarten bis Klasse 10 sowie Führungen für Erwachsene angeboten. Literarische Rundgänge, Vorträge, ein Familientag und ein Ehrenamtsforum runden das Programm ab. Zur Ausstellung steht Einzelpersonen ein Audioguide mit einem familienfreundlichen Programm in Deutsch und Englisch zur Verfügung.

Das gleichnamige Begleitbuch zur Ausstellung ist im Museumsshop erhältlich (15,80 Euro, ISBN 978-3-940726-49-0). Das Buch gibt es auch als Hörbuch (9,95 €).


Adresse

LWL-Museum für Naturkunde
Sentruper Str. 285
48161 Münster
Tel.: 0251 591 05
Route berechnen
Auf Karte zeigen
Website besuchen
 
 
 

Münsterland App installieren!

Münsterland App

Infos aus allen 66 Städten und Gemeinden bündelt die neue App von muensterland.de. Einfach QR-Code einscannen und los geht's!

 

 
 
 
 

 

 
 
 
 
 

 
 
Loading...
Loading...