Weitere Förderung für Regionale 2016-Projekt "WasserBurgenWelt" in Lüdinghausen

 
 

 
 
 
Diese Meldung wurde am 21.05.2017 archiviert.
Für aktuellere Meldungen navigieren Sie bitte über die Startseite durch das Portal.

Münster / Lüdinghausen - Zur weiteren Umsetzung des Regionale 2016-Projektes "WasserBurgenWelt" hat Abteilungsleiterin Dr. Christel Wies am Freitag (12. Mai) im Beisein von Uta Schneider (Geschäftsführerin der Regionale-Agentur) sowie Katharina Niklasch vom zuständigen Dezernat für Natur- und Landschaftschutz der Bezirksregierung einen Zuwendungsbescheid in Höhe von 127.360,63 Euro an Sabine Liebing und Heinz-Helmut Steenweg von der Stadt Lüdinghausen überreicht.

Bezirksregierung Münster fördert WasserBurgenWelt in Lüdinghausen mit 127.360 Euro: v.l. Heinz-Helmut Steenweg, Abteilungsleiterin Dr. Wies, Sabine Liebing, Katharina Niklasch und Uta Schneider
Bezirksregierung Münster fördert WasserBurgenWelt in Lüdinghausen mit 127.360 Euro: v.l. Heinz-Helmut Steenweg, Abteilungsleiterin Dr. Wies, Sabine Liebing, Katharina Niklasch und Uta Schneider

Als Teilbaustein des Großprojektes "WasserBurgenWelt" ist der Landschaftsraum "StadtLandschaft" das Bindeglied zwischen der Burg Vischering, der Burg Lüdinghausen sowie der Innenstadt. Durch die Umgestaltung dieses Planungsraumes soll durch neugeschaffene Weite und Übersichtlichkeit eine verbindende Mitte für Bürger und Besucher entstehen.

Die große Wiese zwischen den Burgen ist dabei der zentrale Ort der "StadtLandschaft" und bietet viel Raum zum Genießen und Natur erleben. Durch das Freistellen von Sichtachsen und ein Entrümpeln der Fläche sowie das Entfernen von Aufwuchs - soweit dies ökologisch vertretbar ist - sollen reizvolle Perspektiven und Raumeindrücke entstehen.

Um die ökologische Vielfalt zu steigern sollen insgesamt 3,5 Hektar extensive Wiesenflächen/Wildblumenwiesen angelegt werden. Zudem sollen an verschiedenen Orten Feuchtwiesen entstehen und ein gesetzlich geschütztes Biotop durch die Verlagerung eines Weges und. durch die Schaffung von Pufferzonen besser geschützt werden.

Darüber hinaus sieht die Planung vor, die Gewässer zwischen den Burgen sichtbar zu machen. Entlang der Gewässer sollen unterschiedlich ausgeprägte Uferkanten entwickelt und damit die Strukturvielfalt erhöht werden.

Die bestehenden Fuß- und Radwege, wie beispielsweise entlang der Mühlenstever oder im Umfeld der Burg Vischering, werden durch behutsame punktuelle Eingriffe entwickelt. Ziel ist die deutlichere Erlebbarkeit der Gesamtanlage. Rundwege werden optimiert, saniert und neue Verbindungswege hergestellt.

Die heute bewilligten Fördermittel sollen konkret dazu genutzt werden, das Regionale 2016-Projekt "WasserBurgenWelt" auch in naturschutzfachlicher Hinsicht weiter voranzubringen.


 
 

Münsterland App installieren!

Münsterland App

Infos aus allen 66 Städten und Gemeinden bündelt die neue App von muensterland.de. Einfach QR-Code einscannen und los geht's!

 

 
 
 
 

 

 
 
 
 
 

 
 
Loading...
Loading...