Neue Sonderausstellung "Päpste des Pop" in Gronau

 
 

 
 
 
Diese Meldung wurde am 10.10.2017 archiviert.
Für aktuellere Meldungen navigieren Sie bitte über die Startseite durch das Portal.

Gronau - Das rock’n’popmuseum betritt einmal mehr mit einer großen Sonderausstellung in der Turbinenhalle Neuland. Vom 5. Mai bis Ende Oktober 2017 widmet sich der Gronauer Tempel des Pop einer Archivschau, die bisher eher verborgene Schätze nun einer großen Öffentlichkeit zugänglich macht...

Joan Baez, die Rolling Stones und Benny Goodman lassen grüßen. Die Ausstellungseröffnung beginnt am 5. Mai um 17:30 Uhr, als Ehrengast wird die deutsche Jazz-Ikone Klaus Doldinger erwartet. Im Anschluss an die Eröffnungszeremonie tritt um 19 Uhr im Foyer des Museums der Künstler Chris Kramer mit seiner Band auf. Der dreifache Gewinner des German Blues Award holt dabei mehrere junge Nachwuchskünstler aus der Region zu sich auf die Bühne, die gemeinsam mit ihm musizieren.

Die Sonderausstellung beschäftigt sich mit dem Vermächtnis zweier bedeutsamer Persönlichkeiten der Musikgeschichte. Kaum jemand in Deutschland hatte so großen Einfluss auf die internationale Popmusik wie Horst Lippmann und Fritz Rau, die „Päpste des Pop“. Mit den American Folk Blues Festivals schrieben sie in den 1960er Jahren Geschichte. Die beiden Veranstalter holten authentische Bluesmusiker nach Europa und traten damit eine Welle los. Ausgehend vom Vereinigten Königreich baute sich diese Welle zu einer Sturmflut auf, die als Blues-Rock die Popmusik revolutionieren sollte. Später präsentierten sie die Highlights des Business in Deutschland, unter ihnen auch Michael Jackson. Der Frontmann der Rolling Stones, Mick Jagger, nannte Fritz Rau gar den „Godfather of Rock“. So ist es fast eine Selbstverständlichkeit, dass der Nachlass von Fritz Rau viele Schätze enthält, mit der ihm die Größten der Großen ihre uneingeschränkte Referenz erwiesen.

1999 entstand in Lippmanns Heimatstadt Eisenach, im Schatten der Wartburg und des Geburtshauses von Johann Sebastian Bach, das Archiv, dessen Sammelleidenschaft weit über den Nachlass von Fritz Rau und Horst Lippmann hinausgeht. Für seine Ausstellung konnte das rock’n’popmuseum aus einem überbordenden Fundus auswählen, der neben der Popmusik seinen Schwerpunkt im Blues und im Jazz hat. Wie das Archiv gliedert sich die Ausstellung in Sammlerporträts, die mit bedeutenden Objekten, Großgrafiken, Sounds und multimedialer Technik Jahrzehnte der Popmusik wieder in lebendige Erinnerung rufen. So tut das rock’n’popmuseum genau das, was die enthusiastischen Archivare Reinhard Lorenz und Daniel Eckenfelder in aufreibender ehrenamtlicher Tätigkeit betreiben: „Die Flüchtigkeit magischer Abende“ konservieren.


 
 

Münsterland App installieren!

Münsterland App

Infos aus allen 66 Städten und Gemeinden bündelt die neue App von muensterland.de. Einfach QR-Code einscannen und los geht's!

 

 
 
 
 

 

 
 
 
 
 

 
 
Loading...
Loading...