Münster- und Sauerland sind die Minijob-Hochburgen in Westfalen

 
 

 
 
 
Diese Meldung wurde am 27.08.2017 archiviert.
Für aktuellere Meldungen navigieren Sie bitte über die Startseite durch das Portal.

Westfalen (wh) - Minijobs sind in den ländlichen Regionen Westfalens deutlich weiter verbreitet als in den großen Städten. Das geht aus Arbeitsmarktdaten hervor, die das Recherchebüro Correctiv.Ruhr ausgewertet hat.

In vielen Städten und Gemeinden im Sauerland sowie im Münsterland ist mehr als jeder zehnte Einwohner ausschließlich als Minijobber mit einem Verdienst von bis zu 450 Euro pro Monat beschäftigt. Die landesweite Spitzenquote verzeichnet Reken im äußersten Norden Westfalens, wo der Anteil der ausschließlich geringfügig Beschäftigten an der Gesamtbevölkerung bei 10,7 Prozent liegt. Ganz anders verhält es sich beispielsweise in Herne, Bochum und Dortmund, wo die Quoten zwischen 6,2 und 6,6 Prozent liegen. Frauen arbeiten dabei generell häufiger in Minijobs als Männer.

Einen Grund für diese Situation sehen Experten darin, dass das traditionelle Familienbild auf dem Land nach wie vor stärker ausgeprägt ist als in der Stadt. "Der Mann ernährt, die Frau verdient hinzu", heißt es in der Analyse von Correctiv.Ruhr. Problematisch ist dabei, dass Minijobber kaum Ansprüche auf soziale Absicherungen erwerben und in aller Regel mit einem geringen Stundenlohn vorlieb nehmen müssen.


 
 

Münsterland App installieren!

Münsterland App

Infos aus allen 66 Städten und Gemeinden bündelt die neue App von muensterland.de. Einfach QR-Code einscannen und los geht's!

 

 
 
 
 

 

 
 
 
 
 

 
 
Loading...
Loading...