Breitbandausbau macht Fortschritte

 
 

 
 
 
Diese Meldung wurde am 10.12.2017 archiviert.
Für aktuellere Meldungen navigieren Sie bitte über die Startseite durch das Portal.

Kreis Warendorf / Oelde - Auf einem guten Weg sieht die gewerbliche Wirtschaft im Kreis Warendorf den Ausbau des Glasfasernetzes in ihrer Region.

Über die Chancen der Digitalisierung informiert: Die Mitglieder des IHK-Regionalausschusses für den Kreis Warendorf vor dem Infomobil des Bundes.
Über die Chancen der Digitalisierung informiert: Die Mitglieder des IHK-Regionalausschusses für den Kreis Warendorf vor dem Infomobil des Bundes.

„Weitere Fortschritte sind aber notwendig, denn eine leistungsfähige Breitbandinfrastruktur ist zentrale Voraussetzung für die Unternehmen, die Digitalisierung der Geschäftsprozesse voranzutreiben“, fasste IHK-Vizepräsident Carl Pinnekamp die Diskussion im IHK-Regionalausschuss für den Kreis Warendorf zusammen. Die Mitglieder machten in der Sitzung bei der Volksbank eG Oelde deutlich, dass auf Dauer nur ein Glasfasernetz die Wettbewerbsfähigkeit der regionalen Wirtschaft gewährleisten könne.

Landrat Dr. Olaf Gericke hatte den Unternehmerinnen und Unternehmern über den Breitbandausbau im Kreis Warendorf berichtet. Dabei ging es vor allem um die Frage, wer die Kosten dafür trägt. In den 21 Ortskernen im Kreis Warendorf, in denen bereits private Anbieter tätig und entsprechende Bandbreiten verfügbar sind, könne die öffentliche Hand nicht in Konkurrenz tätig werden, erläuterte Gericke. Das gelte auch dann, wenn dort die Bandbreite von 30 Mbit nicht überschritten werde. Deshalb werde der Kreis nur in der Fläche den Ausbau in die eigene Hand nehmen. „Erfreulich ist, dass wir insgesamt 18 Gewerbegebiete und 50 Schulen mit dem schnellen Glasfasernetz versorgen können“, resümierte der Landrat. Dazu habe die Gesellschaft für Wirtschaftsförderung im Kreis Warendorf mbH Fördermittel in Höhe von rund 60 Millionen Euro eingeworben.

Vor der Sitzung hatten die Mitglieder des Regionalausschusses Gelegenheit, sich im Informationsmobil des Bundes über die Chancen der Digitalisierung zu informieren. Oliver Thoben, Vertreter der Initiative Breitband@Mittelstand, empfahl allen Unternehmen, sich frühzeitig mit der Digitalisierung zu beschäftigen. „Einfach anfangen“, lautet seine Empfehlung, selbst wenn Digitalisierung nur punktuell und in kleinen Schritten erfolge. Dass die Anforderungen an die Leistungsfähigkeit der Datennetze weiter steigen werden, steht für ihn außer Frage. Mit Übertragungsraten von etwa 30 Mbit werden Unternehmen auf Dauer nicht auskommen. Der Schritt in die Gigabit-Welt werde schon bald erfolgen, so Thoben.

„Für die Unternehmen ist es äußerst wichtig, dass nicht nur EDV-Experten mit Digitalisierung in Berührung kommen, sondern allen Fachkräften möglichst schon in Schule und Ausbildung die Vielfalt der Digitalisierungsmöglichkeiten aufgezeigt wird“, ergänzte Ausschussvorsitzender Pinnekamp. Eine Möglichkeit dazu sei, die Zusammenarbeit mit Schulen in der Berufsorientierung zu intensivieren und dabei Schülerprojekte zur Digitalisierung anzubieten, schlug Christian Bleser von Hygi.de GmbH & Co. KG (Telgte) vor.


 
 

Münsterland App installieren!

Münsterland App

Infos aus allen 66 Städten und Gemeinden bündelt die neue App von muensterland.de. Einfach QR-Code einscannen und los geht's!

 

 
 
 
 

 

 
 
 
 
 

 
 
Loading...
Loading...