Antike Mode bei der Kinder-Uni am 13. Oktober

 
 

 
 
 
Diese Meldung wurde am 14.10.2017 archiviert.
Für aktuellere Meldungen navigieren Sie bitte über die Startseite durch das Portal.

Münster (upm) - Wer sich in Sachen Kleidung nicht immer sofort entscheiden kann, sollte sich ein Beispiel an den alten Griechen nehmen: Der Durchschnittbewohner im damaligen Athen hatte nur zwei oder drei Gewänder – und die waren aus nichts anderem als einer rechteckigen Stoffbahn.

"Durch spezielle Falt- und Stecktechniken entstanden daraus raffinierte Kleider", erklärt Dr. Helge Nieswandt, Kustos des Archäologischen Museums der Universität Münster. Zu sehen gibt es die antike Mode bei der Kinder-Uni am Freitag, 13. Oktober, ab 16.15 Uhr. Der Eintritt ist wie immer frei, eine Anmeldung nicht nötig.

Tanktops oder Hoodies kannten die Menschen vor 2000 Jahren nicht. Stattdessen griffen die Griechen zur rechteckigen Stoffbahn, dem sogenannten Peplos. Etwas bekannter dürfte das Gewand der alten Römer sein: Die Toga bestand ebenfalls aus einer Stoffbahn, die kunstvoll drapiert wurde. Die Gewänder stellten die Frauen für ihre Familie selbst her. Sie verarbeiteten Wolle oder Pflanzenfasern zu einem Faden und webten daraus den Stoff. "Das war so zeitaufwendig, dass mehr als zwei Gewänder pro Person nicht drin waren", sagt Helge Nieswandt.


 
 

Münsterland App installieren!

Münsterland App

Infos aus allen 66 Städten und Gemeinden bündelt die neue App von muensterland.de. Einfach QR-Code einscannen und los geht's!

 

 
 
 
 

 

 
 
 
 
 

 
 
Loading...
Loading...